Beim Dreh zu „Mission: Impossible 7“: Tom Cruise wäre fast gestorben

So gefährlich waren die Dreharbeiten zu dem neuen Blockbuster.

05.07.2023, 17:29 Uhr
Beim Dreh zu „Mission: Impossible 7“: Tom Cruise wäre fast gestorben
IMAGO/AAP
Anzeige

Schauspieler Tom Cruise ist für seinen Erfolg in zahlreichen Actionfilmen bekannt. Von „Top Gun“ bis „Mission: Impossible“, der 61-Jährige macht in sämtlichen Blockbustern eine gute Figur. In wenigen Wochen wird schließlich der siebte Teil der „Mission: Impossible“-Reihe die Kinos erobern. 

In „Dead Reckoning Part One“ schlüpft Cruise erneut in die Rolle des Ethan Hunt. Diesmal wird er weibliche Unterstützung von Hayley Atwell und Rebecca Ferguson erhalten. Die Fans können sich bereits auf eine spannende Geschichte und bahnbrechende Actionszenen freuen. Nicht zuletzt, weil Tom seine Stunts selbst übernimmt.

Nur noch wenige Tage auf Prime Video: Film mit Tom Cruise wird entfernt Nur noch wenige Tage auf Prime Video: Film mit Tom Cruise wird entfernt
Anzeige
IMAGO / Everett Collection

Größter Stunt der Filmgeschichte

Allerdings sind diese im neuen Film so spektakulär und gefährlich, dass Cruise bei seiner Performance beinahe gestorben wäre. Im Netz verbreiteten sich bereits erste Bilder, auf denen zu sehen ist, wie sich der Schauspieler auf dem Dach eines fahrenden Zuges befindet. Bei einem weiteren Stunt fährt Cruise mit einem Motorrad über eine Rampe auf einen Abgrund zu. Plötzlich springt er von der fahrenden Maschine – natürlich bestens ausgestattet mit einem Fallschirm. Bei einem Übungssprung aus einem Helikopter, bemerkte der Hollywoodstar, dass sich der Fallschirm nach dem Öffnen zu nah an einem Felsvorsprung befand. In letzter Sekunde drehte sich Cruise weg und konnte haarscharf einem schweren Unfall entgehen.

Anzeige

„Mein Fallschirm war ziemlich nah an der Seite des Berges. Man muss also wirklich auf jeden Aspekt achten, um sicherzustellen, dass nichts schief geht.“ Cruise gilt als begeisterter und geübter Fallschirmspringer. Dennoch hat er über ein Jahr lang für diese Szene trainiert, die bereits als der „größte Stunt der Filmgeschichte“ betitelt wird. Er ließ sich 500-mal aus dem Flugzeug fallen und übte 13.000 Sprünge mit dem Motorrad. Am 13. Juli wird der neue Film im Kino starten.  

Anzeige