Yumna Al-Arashi als erste Muslima nackt im Playboy

So selbstbewusst zeigte sich die junge Frau und sprach gleichzeitig wichtige gesellschaftliche Themen an.

, 12:41 Uhr
Yumna Al-Arashi als erste Muslima nackt im Playboy

Sie ist eine selbstbewusste junge Frau, die als erfolgreiche Filmemacherin und Fotografin tätig ist. Yumna Al-Arashi geht den Damen unserer Gesellschaft als beeindruckendes Beispiel voran. Die 31-Jährige gilt außerdem als erste Muslima überhaupt, die sich nackt im Männermagazin Playboy zeigte.

Anzeige

Im Jahre 2019 wurden ihre Fotos unter dem Motto „Freedom of Speech“ in einer amerikanischen Sonderausgabe des Heftes veröffentlicht. Kurze Zeit später war die junge Dame schließlich auch im deutschen Playboy zu sehen. Das Besondere an ihrem Auftritt in dem Magazin ist, dass sie sich selbst porträtiert hat und damit einen ganz speziellen Sinn und Zweck verfolgt hat. Somit ist Yumna die erste Frau seit 40 Jahren, die sich selbst für den Playboy fotografieren durfte.

Anzeige
 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Playboy (@playboy)

Anzeige

 

Ein Akt des Feminismus

Zuerst war die Muslima skeptisch, als sie die Anfrage des Magazins erhielt. Dies änderte sich jedoch schnell, als feststand, dass sie selbst kreativ werden durfte: „Von einer weiblichen Redakteurin gebeten zu werden, mich selbst so zu porträtieren, wie ich gesehen werden möchte, ist mutig und beinahe historisch.“

Seit Jahren ist es Al-Arashis Ziel, die Wahrnehmung der Öffentlichkeit gegenüber muslimischen Frauen zu verändern. Ihrer Meinung nach werden sie noch immer völlig realitätsfern dargestellt. Somit soll es ein Akt des Feminismus sein, sich als muslimische Frau unverschleiert und selbstbewusst zu präsentieren.

Außerdem stellt das Thema des Heftes die Frage, inwiefern Frauen in der heutigen Gesellschaft über ihren eigenen Körper bestimmen und wie sie sich selbst und auch die eigene Freizügigkeit mutig kommunizieren können.

Nächster Artikel