Wurst-Rückruf in Deutschland: Warnung vor „systemischer Infektion“

Die vom Rückruf betroffenen Waren sollten auf keinen Fall verzehrt werden.

23.10.2023, 22:21 Uhr
Wurst-Rückruf in Deutschland: Warnung vor „systemischer Infektion“
Pixel-Shot/Shutterstock
Anzeige

In den vergangenen Wochen waren unter anderem Quark, feuchtes Toilettenpapier und auch Kuchen von Rückrufaktionen betroffen. Oft stecken Keime oder auch Glassplitter hinter den Vorsichtsmaßnahmen der Hersteller.

Nun ist ein weiteres Produkt aus dem Verkauf gezogen worden. Diesmal handelt es sich um Wurst, die bei Rewe und Kaufland vertrieben wurde. Die Meininger Wurstspezialitäten aus Thüringen GmbH muss nach einer internen Kontrolle ihre „Thüringer Knackwurst mit Knoblauch“ zurückrufen. Für die Verbraucher besteht eine konkrete Gesundheitsgefahr. Hintergrund ist der Fund von Listerien in dem betroffenen Produkt.

Verletzungsgefahr durch Kuchen: Hersteller startet dringende Rückrufaktion Verletzungsgefahr durch Kuchen: Hersteller startet dringende Rückrufaktion
Anzeige
U. J. Alexander/Shutterstock

Listerien in„Thüringer Knackwurst mit Knoblauch“ gefunden

Der Hersteller warnt nun vor dem Verzehr und rät dringend dazu, die Wurst zu vernichten oder in den Supermarkt zurückzubringen. Die Wurst wurde in den Bundesländern Bayern, Hessen, Thüringen, Brandenburg und Sachsen verkauft. Neben den Filialen von Rewe und Kaufland wurde die Wurst auch in Geschäften des Herstellers angeboten. 

Anzeige

Von dem Rückruf betroffen sind Produkte mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 26.10.2023, 01.11.2023 und 14.11.2023. Die Ware konnte als lose Ware an den Bedientheken erworben werden. In Brandenburg, Sachsen und Thüringen wurde die Knackwurst allerdings auch als verpackte Ware angeboten. Sie trägt die Chargennummer 348. Eine Infektion mit Listerien kann insbesondere für Schwangere, alte Menschen, Kleinkinder sowie immungeschwächte Personen gefährlich werden. Die sogenannte Listeriose geht mit grippeähnlichen Symptomen wie Fieber und Muskelschmerzen einher. Im Mittelpunkt stehen zudem Durchfall und Erbrechen. Wer die Wurst verzehrt hat und sich schlecht fühlt, sollte einen Arzt aufsuchen. Personen mit geschwächtem Immunsystem können schlimmstenfalls eine Hirnhaut- und Gehirnentzündung entwickeln.

Anzeige