Warnung der NASA: Überschwemmungen durch „wackelnden Mond“

Durch den „wackelnden Mond“ könnte es zu katastrophalen Überschwemmungen kommen.

, 14:52 Uhr
Warnung der NASA: Überschwemmungen durch „wackelnden Mond“

Viele Teile Deutschlands sind durch Überschwemmungen sehr schwer getroffen worden. Der Wiederaufbau der Infrastruktur wird teilweise Jahre dauern. Die Nasa warnt nun vor weiteren Überschwemmungen – verursacht vom Mond. Dies soll aufgrund von „Wackel-Bewegungen“ des Mondes passieren. Gerade in Kombination mit dem Klimawandel könnte dies verheerende Folgen haben.

Anzeige

Zwei Phänomene sorgen kombiniert für Gefahr

Dass der Mond die Gezeiten beeinflusst, ist bekannt. Auch die Tatsache, dass der Mond bei der Umkreisung der Erde taumelt, ist seit dem 18. Jahrhundert keine Neuigkeitmehr. Prinzipiell ist dies auch nicht gefährlich. Der Zyklus dauert rund 19 Jahre an – um genau zu sein 18,6 Jahre.

Anzeige

In der ersten Hälfte des Zyklus ist die Ebbe höher und die Flut niedriger – in der zweiten Hälfte dreht sich der Effekt um. Hier ist die Flut höher. Zeitgleich steigt der Meeresspiegel aufgrund des anhaltenden Klimawandels an. Die Kombination aus beiden Phänomen verstärkt die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Überschwemmungen kommt.

Anzeige

„Überschwemmungen auf der ganzen Welt werden vermehrt auftreten“

Die Nasa war vor vielen weiteren Überschwemmungen in den nächsten Jahren.

Nasa-Administrator Bill Nelson äußerte sich diesbezüglich wie folgt:  „Niedrig gelegene Gebiete nahe dem Meeresspiegel sind besonders gefährdet von den verstärkten Fluten – und es wird schlimmer werden. Die Kombination aus der Anziehungskraft des Mondes, dem steigenden Meeresspiegel und dem Klimawandel wird die Überschwemmungen an unseren Küsten und auf der ganzen Welt weiter verschärfen.“ Im Laufe der nächsten Jahre werde es durch diesen Effekt vermehrt zu Überschwemmungen kommen.

Anzeige
Nächster Artikel
Anzeige