Warnung an Netflix-User: Auf diesen Link sollte man nicht klicken

Momentan ist eine perfide Betrugs-Mail im Umlauf, die Nutzer unbedingt löschen sollten.

01.10.2023, 12:51 Uhr
Warnung an Netflix-User: Auf diesen Link sollte man nicht klicken
pixinoo/Shutterstock
Anzeige

Die Streamingplattform Netflix wird hierzulande mittlerweile von mehreren Millionen Menschen genutzt. Hier können tagtäglich die neuesten Serien und Filme geschaut werden. Erst kürzlich feierten Produktionen wie „One Piece“ und „Liebes Kind“ große Erfolge. 

Kein Wunder also, dass die Userinnen und User ihr Abo verlängern möchten. Genau diese Tatsache machen sich nun Betrüger zu Nutze. Mit Hilfe von Phishing-Mails wollen die Kriminellen die Daten der Kunden abgreifen. Das Layout der Nachrichten wirkt immer professioneller und ist kaum noch von seriösen Mitteilungen zu unterscheiden. 

Netflix und Disney+: Gefährliche Betrugsmasche im Umlauf Netflix und Disney+: Gefährliche Betrugsmasche im Umlauf
Anzeige
Pamela Marciano/Shutterstock

Angebliches Treueprogramm existiert nicht

Momentan ist eine Mail im Umlauf, in der es heißt, dass die Mitgliedschaft abgelaufen sei. Ein sogenanntes „Treueprogramm“ soll Abhilfe schaffen und die User können ihre Abos angeblich kostenlos um 90 Tage verlängern. Natürlich gibt es eine solche Aktion gar nicht und normalerweise wird ein Abo bei dem Streaming-Riesen automatisch immer weiter verlängert, solange man es nicht kündigt.

Anzeige

Schließlich schreiben die Betrüger man solle sich „das beste Angebot holen, bevor es zu spät ist“. Darunter ist eine Schaltfläche abgebildet, auf die der User klicken soll. Genau das sollte man auf gar keinen Fall tun. Sonst können die Kriminellen schnell an persönliche Daten, wie Name, Adresse oder Bankverbindung gelangen. Solche Fake-Nachrichten kann man an Rechtschreibfehlern sowie falschen Adressen erkennen. Auch diesmal ist mit „Apple International B.V.“ in den Niederlanden ein falscher Absender angegeben. Die Adresse führt eigentlich zum niederländischen Hersteller TomTom, der wahrscheinlich noch gar nichts von den Betrugsversuchen mitbekommen hat.

Anzeige