Während Dreharbeiten: Bahn-Mitarbeiter verprügelt NDR-Reporter

Der Journalist musste im Krankenhaus behandelt werden.

, 09:00 Uhr
Während Dreharbeiten: Bahn-Mitarbeiter verprügelt NDR-Reporter
Markus Pfetzing/Shutterstock

Kürzlich kam es bei Dreharbeiten des Norddeutschen Rundfunks in Rastede zu einem unangenehmen Zwischenfall. Im Mittelpunkt des Streits stand ein Interview, welches an einem Bahnübergang stattfand. Das passte einem Mitarbeiter der Deutschen Bahn überhaupt nicht. Er ist dafür zuständig, die Bahnübergänge zu sichern.

Anzeige

Er begann eine Diskussion mit dem Reporter, die schließlich eskalierte. Der 36-Jährige schlug ihm mehrmals mit der Faust mitten ins Gesicht und gegen den Hinterkopf. Sein Interviewpartner wollte ihm helfen und versuchte dazwischen zu gehen. Schließlich wurde er ebenfalls mehrfach getroffen. Die beiden waren so schwer verletzt, dass sie in einem Krankenhaus behandelt werden mussten.

Anzeige
Matthias Roehe/Shutterstock

 Rechtliche Konsequenzen werden geprüft

„Dieser Vorfall schockiert uns und macht uns sehr betroffen. Das gewalttätige Handeln des Mitarbeiters unseres Subunternehmens können wir nicht dulden, es ist absolut inakzeptabel“, betonte DB Netz-Vorstand Jens Bergmann. Nun sollen rechtliche Konsequenzen geprüft werden. „Ich bin erschrocken und entsetzt, dass unsere Mitarbeiter bei vermeintlich ungefährlichen Dreharbeiten solcher Aggression und Gewalt ausgesetzt sind“, erklärte Andrea Lütke, Direktorin des NDR Landesfunkhauses Niedersachsen. Nachdem die Betroffenen medizinisch versorgt wurden, sind sie wohlauf.

Anzeige