Vor dem Aus: Autohersteller meldet Insolvenz an

Der Konzern hat mit großen Problemen zu kämpfen.

19.07.2023, 15:51 Uhr
Vor dem Aus: Autohersteller meldet Insolvenz an
Byton
Anzeige

In den vergangenen Wochen sorgten zahlreiche insolvente Unternehmen für Aufsehen. Die Corona-Krise und der Krieg in der Ukraine haben der Wirtschaft schwer mitgespielt. Nun trifft es einen Autohersteller aus China. 

Der Konzern Byton steht demnach vor dem Aus. Auch wenn der Markt für E-Autos momentan sehr gefragt ist, kam es zu zahlreichen Finanzproblemen, die schließlich dazu geführt haben, dass das Unternehmen nun insolvent ist. Die Rechte von Darlehensgebern und Stakeholdern sollen in den vergangenen Jahren nicht ausreichend geschützt worden sein. Jetzt hat Byton mit den Konsequenzen zu kämpfen. 

Nach 17 Jahren: Deutscher Sportartikel-Hersteller meldet Insolvenz an Nach 17 Jahren: Deutscher Sportartikel-Hersteller meldet Insolvenz an
Anzeige
Byton

Ist das Unternehmen noch zu retten?

Grundsätzlich sei das Unternehmen aber weiterhin für die Massenproduktion gewappnet. Zudem liegt der Marktwert des Autoherstellers noch immer über dem Buchwert. Doch ein Gericht entschied sich trotzdem für das Insolvenzverfahren, welches nicht nur Byton selbst betrifft, sondern auch ein Tochterunternehmen.

Anzeige

Der Konzern wurde im Jahr 2017 gegründet. Damals hatte man sich große Ziele gesetzt und wollte mit dem Modell M-Byte den Markt erobern. Im Jahr 2020 sollte der Wagen eigentlich in China sowie in den USA und in Europa verkauft werden. Allerdings scheiterte dieser Plan aufgrund von fehlenden Finanzierungen. Ob Byton den Betrieb nun gänzlich einstellen muss, bleibt abzuwarten. 

Anzeige