Tragisches Missverständnis: Mutter stirbt beim Rope-Jumping

Die junge Frau sprang vor den Augen ihres Mannes in den Tod.

, 20:50 Uhr
Tragisches Missverständnis: Mutter stirbt beim Rope-Jumping
Yevgenia Leontyeva/east2west new

Yevgenia Leontyeva wollte ihren Mut bei der Extremsportart Rope-Jumping beweisen. Dieses Vorhaben endete mit einem tragischen Unglück. Am 10. Oktober sprang die dreifache Mutter in den Tod. Grund dafür soll die Fahrlässigkeit der Betreuer gewesen sein, die das Sicherungsseil nicht sachgemäß befestigten.

Anzeige

Das Drama ereignete sich in Kasachstan. Yevgenia sprang von einem Hoteldach. Beim Rope-Jumping federt das Seil den Sturz anders als beim Bungee-Jumping nicht gummiartig ab. Stattdessen wird es durch eine technische Vorrichtung langsam abgebremst. So werden lange Phasen des freien Falls ermöglicht.

Anzeige

Yevgenia springt in den Tod

Doch als Yevgenia sprang, unterlief den Mitarbeitern ein schwerer Fehler. Wie der Fernsehsender „RTL“ berichtete, gab ein Mitarbeiter der Frau das Signal zum Sprung, bevor man das Sicherungsseil an einem Baum befestigt hatte. Stattdessen hielt ein Betreuer die Rettungsleine in den Händen und wurde zu Boden gerissen, als Yevgenia sprang.

Anzeige

Für die dreifache Mutter kam bereits jede Hilfe zu spät. Sie wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht und operiert, allerdings erlag sie kurze Zeit später ihren schweren Verletzungen. Yevgenias Sprung wurde gefilmt und kurz vor ihrem Sturz ist zu hören, wie ihr Ehemann „Ich liebe Dich“ ruft. Gegen den Betreiber wird nun aufgrund von Fahrlässigkeit ermittelt.

Nächster Artikel