Tom Kaulitz plaudert Geheimnisse über Familienleben mit Heidi Klum aus

Der 32-Jährige spricht in seinem Podcast über den gemeinsamen Alltag in Los Angeles.

, 18:42 Uhr
Tom Kaulitz plaudert Geheimnisse über Familienleben mit Heidi Klum aus
Featureflash Photo Agency / Shutterstock.com

Das Familienleben bei Tom Kaulitz und Heidi Klum kann ganz schön stressig sein. Kürzlich plauderte Tom über den Alltag des Paares in Los Angeles und verriet unter anderem, dass er derjenige ist, der gerne am Herd steht.

Anzeige

„Ich stehe an so einem Feiertag gerne in der Küche“, sagte der 32-Jährige in seinem eigenen Podcast „Kaulitz Hills – Senf aus Hollywood“. Er lebt gemeinsam mit seinem Bruder Bill, seiner Frau Heidi und den Kindern der 48-Jährigen in der Stadt der Engel. Bill schwärmt von einem harmonischen Familienleben, welches die Brüder so nie hatten: „Es ist aber auch schön. Wir sind alle in der Küche zusammen, dann kommen die Kinder ab und zu runter. Leni kommt durcheinander gequatscht von ihrem Freund nach Hause, alle reden durcheinander. Dann komme ich noch rein und habe irgendwelche Geschenke dabei. Man trinkt einen Rotwein, kocht, irgendwas brennt an. Es ist immer Action in der Küche.“

Anzeige
Heidi Klum/Instagram

„Es ist unglaublich“

Doch es läuft nicht immer so entspannt ab im Hause Kaulitz/Klum. Heidi und Tom gelten als beliebtes Motiv der Paparazzi. Da kann ein kurzer Einkauf schonmal schnell zur Tortur werden: „Es ist unglaublich, sobald du mit dem Auto in Beverly Hills reinfährst und irgendwo parkst: Auf einmal sind direkt acht Paparazzi da. Ich weiß gar nicht, wo die herkommen. Die müssen irgendwo stehen, man fährt an ihnen vorbei und dann fahren die einem hinterher. Das ist ätzend.“

Anzeige

Die Schnappschüsse der beiden gelten als heiß begehrt. Heidi und Tom zieren die Cover der Zeitschriften und werden regelmäßig verfolgt. Trotzdem genießt Tom die Ehe und das gemeinsame Leben mit Klum. Die 48-Jährige teilt regelmäßig Eindrücke aus ihrem Privatleben auf Instagram. Dort zeigt sie, wie glücklich die beiden immer noch sind.

Nächster Artikel