„The Witcher“: Staffel 2 korrigiert größten Serien-Fehler

Die Serienschöpfer nahmen sich die Kritik der Fans zu Herzen.

, 11:37 Uhr
„The Witcher“: Staffel 2 korrigiert größten Serien-Fehler
Susie Allnutt Netflix
Anzeige

Die zweite Staffel der Erfolgsserie „The Witcher“ ist aktuell bei Netflix zu sehen. Die Geschichte rund um den Hexer Geralt von Riva geht in die nächste Runde und die Fans sind begeistert. Staffel zwei kam wesentlich besser bei den Zuschauerinnen und Zuschauern an als die Erste. Das liegt insbesondere daran, dass einer der ärgerlichsten Fehler korrigiert wurde.

Die zweite Season kommt mit insgesamt acht Folgen daher. Neben Henry Cavill sind unter anderem Freya Allan und Anya Chalotra zu sehen. Nach der ersten Staffel hagelte es insbesondere für die sprunghafte Erzählweise Kritik. Die Fans schafften es nicht, so richtig in die Geschichte einzutauchen.

Anzeige
Susie Allnutt Netflix

Zusammenhängende Erzählweise

Die drei zentralen Figuren Geralt, Ciri und Yennefer wurden in der ersten Staffel einzeln vorgestellt. Dabei spielten sich die Handlungen mehr oder weniger getrennt voneinander ab. Dementsprechend gab es harte Erzählsprünge. Ständig musste sich der Zuschauer umstellen und wurde durch die Erzählweise irritiert. Später stellte sich heraus, dass unterschiedliche Zeitebenen gezeigt wurden.

Anzeige

In der zweiten Staffel sieht dies ganz anders aus. Hier wurde eine klare und flüssige Erzählweise gewählt. Die Handlung der neuen Folgen basiert auf dem ersten Roman der Geralt-Saga „Das Erbe der Elfen“. Die neuen Episoden wirken wesentlich zusammenhängender und man kann sofort in die Welt des Hexers eintauchen. Es gab bereits viel positives Feedback vonseiten der Fans. Die Serienschöpfer haben sich die Kritik zu Herzen genommen und „The Witcher“ somit um ein Vielfaches verbessert.

Anzeige