Studie kürt die schlimmsten Horror-Filme der letzten 12 Monate

Diese Filme sorgten in den letzten Monaten für Gänsehaut und Schock-Momente.

01.11.2023, 17:01 Uhr
Studie kürt die schlimmsten Horror-Filme der letzten 12 Monate
IMAGO / Everett Collection
Anzeige

Es ist die Zeit rund um Halloween und somit dreht sich alles um Horrorfilme und schaurige Gruselgeschichten. In den letzten 12 Monaten wurden zahlreiche neue Filme veröffentlicht, die nicht nur für Begeisterung sorgten, sondern sogar ohnmächtige Kinogäste zur Folge hatten.

Im Rahmen der Studie "Science of Scare Project" von „MySuperMarket“ wurden die schrecklichsten Kinohits ermittelt, die es seit Herbst 2022 auf die große Leinwand geschafft haben. Tatsächlich sorgt das Ranking für einige Überraschungen, denn es sind nicht nur bekannte Schocker vertreten, sondern auch Filme von noch eher unbekannten Regisseuren. 

Ranking: Wer hier einkauft, spart Geld Ranking: Wer hier einkauft, spart Geld
Anzeige
IMAGO / Landmark Media

Von "Smile" bis "The Nun 2"

Im Rahmen der Studie haben die Experten die Herzfrequenz gemessen, während sich die Teilnehmer die Horrorfilme ansahen. Schließlich wurde ein sogenannter „Scare-Score" ermittelt. Auf dem zehnten Platz befinden sich die beiden Filme „Pearl“ und „Cobweb“ mit einem Score von 28. Es folgen der brandneue „Saw X“ mit einem Score von 52 und „Evil Dead Rise“ mit einem Score von 57. 

Anzeige

Platz Nummer sieben belegt „The Nun 2“, der es auf 63 von 100 Punkten geschafft hat. Auf dem sechsten Platz geht es mit „Barbarian“ und „Insidious: The Red Door“ mit jeweils 64 Punkten gruselig weiter. Währenddessen belegt „Terrifier 2“ den fünften Platz mit einem Score von 68. „The Dark and The Wicked“ überzeugt mit 74 Punkten, während „Talk to Me“ mit einem Score von 75 den dritten Rang belegt. Richtig grauenvoll wird es schließlich bei „Smile“, der den zweiten Platz mit einem Score von 78 Punkten belegt. Auf den Thron hat es „Skinamarink“ mit unglaublichen 98 Punkten geschafft. Dabei handelt es sich um einen Indie-Horror-Film des Regisseurs Kyle Edward Ball, der durch dieses Werk erst richtig bekannt wurde. 

Anzeige