Studie: In diesen Bundesländern leben die meisten Alkoholkranken

Eine Studie der Barmer aus dem letzten Jahr zeigt, wie stark Alkoholismus in Deutschland verbreitet ist.

, 14:16 Uhr
Studie: In diesen Bundesländern leben die meisten Alkoholkranken
Africa Studio/ Shutterstock

Eine Studie des Instituts für Gesundheitssystemforschung der Barmer Krankenkasse hat in einer Studie herausgefunden, wo in Deutschland die meisten Alkoholiker und Alkoholikerinnen leben. Wir verraten euch mehr!

Anzeige

21 Personen von 1.000 Befragten in Mecklenburg-Vorpommern sind alkoholkrank. In Bremen sind es sogar 22 Menschen. Damit gehen die nördlichen Bundesländer bei der Studie aus dem letzten Jahr in Führung, wenn es um Alkoholkranke geht. Durchschnittlich sind in Deutschland 14 von 1.000 Menschen alkoholabhängig. Abgesehen davon, dass die nördlichen Bundesländer den traurigen Rekord anführen, gibt es eine vergleichsweise hohe Rate an Alkoholkranken in sämtlichen ostdeutschen Ländern. In Sachsen sind 19 Personen von 1.000 alkoholkrank, in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen immerhin noch 17 Menschen.

Anzeige

Wie sieht es im Westen aus?

IMAGO / photothek

Auch im Westen sind die Zahlen hoch. In Hamburg sind 18 Personen von 1.000 abhängig vom Alkohol, in Schleswig-Holstein 17 und 14 in Niedersachsen. Darauf folgt Bayern mit 13 Personen und schließlich Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg und das Saarland mit je zwölf Personen. Das Schlusslicht bildet Rheinland-Pfalz, wo „nur“ 11 Personen von 1.000 ein Alkoholproblem haben.

Anzeige

Insgesamt sind laut der Barmer-Studie im letzten Jahr 820.000 Männer und 329.000 Frauen definitiv alkoholkrank. Die meisten von ihnen waren Menschen in ihrer zweiten Lebenshälfte. Wie die demografische Aufteilung der Alkoholabhängigkeit in Deutschland sich erklären lässt, versucht die leitende Barmer-Medizinerin, Ursula Marschall, darzulegen: „Die massiven regionalen Unterschiede bei der Alkoholabhängigkeit sind rein medizinisch nicht erklärbar. Hier dürften auch soziodemografische Faktoren eine Rolle spielen.“

Auch für die Frage, warum besonders ältere Menschen betroffen sind, hat die Medizinerin eine Antwort: „Alkoholismus manifestiert sich in der Regel über viele Jahre und kommt vor allem in der Generation der Babyboomer der 50er- und 60er-Jahre vor.“ Zu dieser Zeit habe Alkohol noch einen anderen Stellenwert eingenommen als heutzutage. Auch wenn mehr über die Gefahren von Alkohol bekannt ist, ist die Diagnose der Alkoholabhängigkeit in den letzten fünf Jahren gestiegen: Waren vor fünf Jahren 1,09 Millionen Menschen abhängig, sind es heute 1,15 Millionen.