Studie beweist: Sex stärkt das Immunsystem

Wer so oft Sex hat, wird seltener krank.

22.12.2022, 16:11 Uhr
Studie beweist: Sex stärkt das Immunsystem
Subbotina Anna / Shutterstock.com
Anzeige

Sex stärkt das Immunsystem. Wer sich häufig der schönsten Nebensache der Welt widmet, muss sich wesentlich seltener mit nervigen Erkältungen herumschlagen. Das beweisen gleich mehrere Studien.

Das Liebesspiel hat allgemein einen besseren Gesundheitszustand zur Folge. Es sorgt für körperliches, emotionales und psychisches Wohlbefinden. Untersuchungen zeigen, dass Sex das Risiko für Bluthochdruck, einen Schlaganfall oder sogar Krebs senkt. Zudem kann man sein Immunsystem regelrecht boostern. Wenn die Wissenschaftler von Sex sprechen, wird auch die Selbstbefriedigung miteingeschlossen. Nicht nur der Spaß zu zweit hat zahlreiche positive Effekte auf die Gesundheit.

Studie: Was mit dem Körper passiert, wenn man regelmäßig Sex hat Studie: Was mit dem Körper passiert, wenn man regelmäßig Sex hat
Anzeige
4 PM production/Shutterstock

Risiko für Krebs und Herzinfarkt reduzieren

„Sexuelle Aktivität im weiteren Sinne, einschließlich Selbstbefriedigung, bietet viele überraschende Vorteile für alle Aspekte Ihres Lebens“, betont Nicola Macchione, Urologe am Krankenhaus San Paolo in Mailand. Australische Forscher konnten zudem zeigen, dass regelmäßiger Sex Migräne und Gelenkschmerzen lindern kann und den Schlaf verbessert.

Anzeige

Um das Risiko für einen Herzinfarkt um 30 Prozent zu verringern, sollte man jede Woche zwei Mal Sex haben. Die Gefahr an Prostata-Krebs zu erkranken, kann durch fünf Orgasmen pro Woche ebenfalls um 30 Prozent gesenkt werden. Die Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall zu erleiden, wird sogar halbiert. Um sein Immunsystem zu stärken, sollte man laut Studie ein bis zwei Mal pro Woche Sex haben. Somit steigt unter anderem der Spiegel der Antikörper Immunglobulin A an. Zweimal pro Woche Sex stärkt das Immunsystem bereits um 60 Prozent.

Anzeige