Statistik: Diese 10 Städte gelten als Blitzermillionäre

Eine Statistik zeigt, wie viel deutsche Städte durch Blitzer im Straßenverkehr verdienen.

, 07:59 Uhr
Statistik: Diese 10 Städte gelten als Blitzermillionäre

Blitzer sollen der Verkehrssicherheit dienen. Wer zu schnell fährt, muss womöglich sogar tief in die Tasche greifen. Doch die Städte verdienen sich eine goldene Nase an dem altbekannten Prozedere. Die Autofahrerinnen und Autofahrer zahlen fleißig Rechnungen, während die Städte zu sogenannten „Blitzermillionären“ werden.

Anzeige

Eine Statistik enthüllte nun die zehn deutschen Städte, die am meisten Bußgelder einkassieren. Eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins ermittelte das Ergebnis, welches die Städte zeigt, die im vergangenen Jahr mehrere Millionen durch Bußgelder eingenommen haben.

Anzeige

Hamburg auf dem ersten Platz

Auf dem ersten Platz befindet sich die Hansestadt Hamburg. Dort wurden ganze 17,1 Millionen Euro durch Blitzer eingenommen. Dies kommt nicht von Ungefähr. In der Stadt existieren nämlich die meisten Geräte. Laut dem DAV sind dies ganze 64 Stück. Des Weiteren nahmen die Städte Göttingen, Mannheim, Aachen, Dortmund, Karlsruhe, Tübingen, Nürnberg, Dresden und Zwickau mehrere Millionen durch die Blitzgeräte ein.

Anzeige

Die meisten Blitzer kommen an Orten zum Einsatz, die bekannt für die Häufung von Unfällen sind. Einige andere dienen der Prävention von Rotlichtverstößen. Insgesamt wurden 150 Städte befragt. Es antworteten allerdings nur 46. Demnach können die Einnahmen mancherorts womöglich noch höher sein. Einig war man sicher darüber, dass die Einnahmen weitaus höher sind als die Ausgaben, die in die Aufstellung und Intakthaltung der Geräte fließen.