Sparkasse schuldet Kunden Geld: Millionen Bürgern winkt Rückzahlung

Nach einem Gerichtsurteil soll die Sparkasse nun Millionen Kunden mit einer Rückzahlung entschädigen.

11.04.2024, 21:40 Uhr
Sparkasse schuldet Kunden Geld: Millionen Bürgern winkt Rückzahlung
IMAGO / Olaf Döring
Anzeige

Es ist eine freudige Nachricht für Kundinnen und Kunden der Sparkasse. Sie können sich nämlich schon bald ihr Geld zurückholen. Jahrelang haben zahlreiche Bürger zu hohe Gebühren gezahlt. Doch für das damit verbundene rechtswidrige Vorgehen muss die Bank nun die entsprechenden Konsequenzen tragen.

Der Bundesgerichtshof hat für ein Ende der stetigen beinahe unbemerkten Erhöhung gesorgt. Genau das wird der Sparkasse jetzt nämlich zum Verhängnis. Das Kreditinstitut hätte die explizite Zustimmung seiner Kunden benötigt, um beispielsweise die Kontoführungsgebühr zu erhöhen. Zudem muss auch am Automaten für Kontoauszüge sowie beim Tätigen von Überweisungen mit Kosten gerechnet werden.

Sparkasse überrascht Kunden mit wichtiger Änderung Sparkasse überrascht Kunden mit wichtiger Änderung
Anzeige
Andrey Arkusha/Shutterstock

Die Sparkasse hat rechtswidrige Gebühren erhoben

Bei einigen Kunden kommen monatlich saftige Preise zustande. Bereits im Jahr 2021 wurde das Vorgehen der Bank vom Bundesgerichtshof für unrechtmäßig erklärt. Nun wurde dieses Urteil erneut vom Berliner Kammergericht bestätigt. Die Verbraucherzentrale Bundesverband hatte vor drei Jahren Klage gegen die Sparkasse erhoben. Unter anderem ging es um eine Kontoumstellung von „Comfort“ auf „Pauschal“, die monatliche Mehrkosten von drei Euro nach sich zog. Darüber wurden die Kunden damals aber nicht ordnungsgemäß in Kenntnis gesetzt.

Anzeige

Durch das nun gefallene Urteil haben Kunden Anspruch auf eine Rückzahlung der Mehrbeträge. Die Preiserhöhungen sind aufgrund der fehlenden Zustimmung der Kunden nämlich rechtswidrig und somit unwirksam. Momentan wird allerdings noch eine Revision überprüft. Wenn das Urteil rechtskräftig ist, können die betroffenen Kunden ihr Geld beziehungsweise die unrechtmäßigen Mehrkosten ab Januar 2018 zurückverlangen.

Anzeige