Sparkasse macht Millionär „Chico“ eine heftige Ansage

Die Dortmunder Sparkasse erntete harte Kritik für ihre Forderung.

, 14:42 Uhr
Sparkasse macht Millionär „Chico“ eine heftige Ansage
Instagram

Die Dortmunder Sparkasse postete kürzlich ein Foto auf Instagram, in dem eine wichtige Botschaft versteckt ist. Sie richtete eine klare Forderung an Deutschlands bekanntesten Millionär „Chico“. Eigentlich heißt er Kürsat Yildirim und hat vor kurzem im Lotto gewonnen. Er kann sich über ganze 10 Millionen Euro freuen und landete bereits auf dem Cover der BILD-Zeitung. Auch bei Stern TV ist der frischgebackene Millionär zu Gast gewesen.

Anzeige

Auf Instagram gibt Kürsat einen Einblick in sein neues Leben. Unter anderem zeigt er alles, was er sich von dem Gewinn bereits gekauft hat. Die Dortmunder Sparkasse gab nun ihren Kommentar dazu ab und schickte Kürsat ein öffentliches Statement.

Anzeige
Tupungato/Shutterstock

Kunden reagieren mit heftiger Kritik

Unter dem Titel „10 Millionen, Alter…“ postete die Sparkasse ein Foto, welches auflistet, dass sich „Chico“ bereits einen Sportwagen, eine Rolex und ein eigenes Café gegönnt hat. Darunter heißt es allerdings: „Gönn dir! Und anderen.“ Unter dem Link wirwunder.de/dortmund kann „Chico“ nicht nur sich etwas Gutes tun, sondern auch anderen Menschen. Die Sparkasse fordert ihn zum Spenden auf.

Anzeige

Die Dortmunder Sparkasse sammelt über das Portal Geld für soziale Projekte in der Region. Kürsat sagte bereits im Interview, dass er Gutes tun möchte: „Am liebsten würde ich selbst nach Afrika fahren, Brunnen bauen, Kinder beschenken.“ Womöglich wird er sich an der Aktion beteiligen. Doch die Follower der Sparkasse reagierten schockiert auf die Forderung: „Nichtmal die Bank gönnt einem diesen Betrag. Alle sind neidisch und reden ihm auch noch ins Gewissen.“ Andere User nennen den Post eine „Frechheit“ und einige wollen sogar daraufhin die Bank wechseln. Die Öffentlichkeit ist der Meinung, dass Kürsat mit seinem Geld machen sollte, was er für richtig hält. Bisher hat er sich noch nicht zu der Aktion geäußert.