So funktioniert der Sex-Trend „Ruined Orgasm“

Die spezielle Vorliebe stammt aus der BDSM-Welt.

, 15:24 Uhr
So funktioniert der Sex-Trend „Ruined Orgasm“

Sex-Trends mischen immer wieder die Schlafzimmer auf. Die Vorlieben sind etwas sehr Individuelles. Der Experimentierfreude sind keine Grenzen gesetzt und einige Paare versuchen sich an Pegging, Figging, BDSM und Co.

Anzeige

Aktuell macht der „Ruined Orgasm“ die Runde. Während die meisten beim Liebesspiel zum Höhepunkt kommen wollen, bevorzugen einige einen ruinierten Orgasmus. Dieser ist Teil der BDSM-Welt und wird oft als Strafe oder Qual des Sexpartners angewandt. Der dominante Part wird hier durch seine Macht- und Kontrollposition erregt und der devote Part kann sich ganz hingeben und muss akzeptieren, wenn er vom Höhepunkt abgehalten wird. Beide Rollen erregt dies gleichermaßen.

Anzeige

Spiel zwischen dominant und devot

„In einer dominanten und unterwürfigen Szene gilt das als Bestrafung und Disziplin. Der dominante Typ könnte Freude daran haben, ruinierte Orgasmen zu geben, oder der unterwürfige Typ könnte Freude daran haben, einen ruinierten Orgasmus zu erleben“, erklärt Marla Renee Stewart, Sexologin und Sexexpertin der Wellness Brand Lovers.

Anzeige

Dieser Trend wird häufig mit „Edging“ verwechselt. Wobei es hier um die Maximierung des Orgasmus durch gezielte Unterbrechungen geht: „Edging ist der Akt, mit Ihrem Erregungsniveau zu spielen, um sich dem Orgasmus zu nähern und dann mehrmals wieder herunterzufahren, um einen starken, befriedigenden Orgasmus zu haben.“

Anzeige
Nächster Artikel
Anzeige