Sexualisierung: Millie Bobby Brown verurteilt Öffentlichkeit für „ekelhafte“ Kommentare

Sie verrät, wie sie bereits mit 12 Jahren ungebührliche Kommentare ertragen musste.

, 13:01 Uhr
Sexualisierung: Millie Bobby Brown verurteilt Öffentlichkeit für „ekelhafte“ Kommentare
IMAGO / ZUMA Wire

Viele Kinderstars haben mit einer frühen Sexualisierung zu kämpfen – und so ist auch Millie Bobby Brown davon betroffen, die erst vor wenigen Wochen ihren 18. Geburtstag feiern durfte. Es sei „ekelhaft“, wie sie von der Öffentlichkeit sexualisiert wird, erklärte sie in einem Interview. Mit gerade einmal zwölf Jahren ist die Brünette mit ihrer Rolle in „Stranger Things“ berühmt geworden. Dieser Job hat ihr Leben verändert, bringt aber auch einige Schattenseiten mit sich. Im Podcast von „The Guilty Feminist“ berichtet sie davon, wie sehr sie sich von der Öffentlichkeit sexualisiert geführt hat. „Ich muss mich mit denselben Dingen auseinandersetzen wie jede 18-Jährige: Erwachsensein, Beziehungen und Freundschaften, und es sind all diese Dinge“, verrät sie. „Gemocht werden, sich anpassen, es ist eine Menge. (…) Der einzige Unterschied ist, dass ich all das in der Öffentlichkeit mache.“

Anzeige

Es wäre sehr „überwältigend“ für sie gewesen, von der Öffentlichkeit sexualisiert zu werden – seitdem sie 18 ist, wäre das sogar noch schlimmer geworden. „In den letzten Wochen seit ich 18 geworden bin, habe ich auf jeden Fall öfter damit umgehen müssen“, meint Brown. „Ich merke einen Unterschied in der Art, wie sich Leute verhalten und wie die Presse und die sozialen Medien auf mein Erwachsenwerden reagieren. Es ist ekelhaft.“

Anzeige
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Millie Bobby Brown (@milliebobbybrown)

Anzeige

Zu tiefer Ausschnitt?

Ein besonders prägendes Ereignis wäre für sie eine Preisverleihung gewesen, zu der sie mit einem tief ausgeschnitten im Kleid erschienen sei – die Presse hätte sie dafür fertig gemacht, erinnert sich Millie. „Ich dachte nur: Ist das wirklich die Sache, über die wir reden sollten? Wir sollten über die unglaublichen Leute sprechen, die bei der Preisverleihung waren, und über die Talente, die dabei waren.“

Doch zumindest schluckt die 18-Jährige das nicht einfach so einfach runter – bereits mit 16 Jahren hat sie sich auf Instagram öffentlich gegen diese Sexualisierung gewehrt. „Es gibt Momente, in denen ich frustriert bin von unangemessenen Kommentaren, Sexualisierung und unnötigen Beleidigungen, die letztlich Schmerz und Unsicherheit bei mir ausgelöst haben“, schrieb sie damals.