Schockierendes Urteil: Mutter ließ Baby kopfüber im Klo sterben

Das Urteil ist gefallen.

, 19:26 Uhr
Schockierendes Urteil: Mutter ließ Baby kopfüber im Klo sterben
Vesselin Georgiev

Diesen Monat wurde eine Mutter aus Erfurt für eine grausame Tat verurteilt. Und besonders das Urteil scheint vielen als zu gering vorzukommen, wenn man an das Ausmaß der Tat denkt. Ihr Baby hatte die 44-jährige Katrin G. nämlich auf ihrer Toilette hilflos zurückgelassen und dafür nur zwei Jahre auf Bewährung bekommen. Das Baby ist letztendlich erstickt – doch wie konnte es so weit kommen?

Anzeige
shutterstock/Peter Hermes Furian

Tragische Geburt

Die 44-Jährige hatte im April 2019 ihr Kind in ihrer Wohnung in Erfurt zur Welt gebracht. Laut eigenen Angaben hatte sie nichts von der Schwangerschaft gewusst und das Baby im Bad nach starken Unterleibschmerzen, offensichtlich Wehen, bekommen. Das Baby, ein Mädchen, ist dort kopfüber in eine Toilettenschüssel gefallen und wurde von der Mutter zurückgelassen. Erst etwa eine Stunde nach der Geburt rief die 44-jährige den Notruf und wurde stark blutend ins Krankenhaus gebracht. Das Baby war mittlerweile jedoch längst tot, die Mutter hatte es bereits in eine Mülltüte gepackt.

Anzeige

Seit diesem Jahr muss ich die Mutter nun für den Tod ihres Babys verantworten. Ihr wird Totschlag durch unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen, wofür sie nun zwei Jahre auf Bewährung kassiert hat.

Anzeige