Schaffner wünscht „Damen & Herren“ einen schönen Nachmittag und erntet riesigen Shitstorm

Mit diesem Grund hätte wohl keiner gerechnet.

, 13:23 Uhr
Schaffner wünscht „Damen & Herren“ einen schönen Nachmittag und erntet riesigen Shitstorm
Shutterstock/Denis Belitsky
Anzeige

Eigentlich wollte ein Schaffner der London North Eastern Railway nur höflich sein und seinen Fahrgästen einen schönen Nachmittag wünschen – mit diesem ausgewachsenen Shitstorm hätte er wohl nicht gerechnet. „Good afternoon ladies and gentleman, boys and girls“, schallte es per Durchsage durch den Zug, was besonders einen Fahrgast wohl ziemlich gestört hat. Auf Twitter hat er seinem Ärger Luft gemacht und die Aufmerksamkeit der Daily Mail auf sich gezogen.

Der Passagier, der sich Laurence nennt, identifiziert sich nämlich als nicht-binär, also ganz knapp weder als Frau noch als Mann. Dementsprechend entrüstend fand er die Formulierung des Zugschaffners, der seiner Meinung nach seine Genderidentität diskriminiert hatte. „Zugmanager sollten eine solche Sprache nicht verwenden“, ließ er wissen.

Anzeige
Shutterstock/Lorenzo Photo Projects

Bahngesellschaft lenkt ein

Diese Beschwerde ist letztendlich auch bei der Eisenbahngesellschaft angekommen, die sich kurzerhand für diesen Zwischenfall entschuldigt hat. Ein Vertreter des Unternehmens twitterte:

Anzeige

„Es tut mir wirklich leid, das zu hören, Laurence, unsere Zugmanager sollten eine solche Sprache nicht verwenden, und ich danke Ihnen, dass Sie mich darauf aufmerksam gemacht haben. Können Sie mir bitte mitteilen, welchen Linie Sie genutzt haben, damit ich sicherstellen kann, dass unser Service so umfassend bleibt, wie wir es bei LNER anstreben.“

Anzeige