Rundfunkbeitrag soll drastisch erhöht werden

Die Pläne des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sind durchgesickert.

28.03.2023, 14:59 Uhr
Rundfunkbeitrag soll drastisch erhöht werden
IMAGO / Aviation-Stock
Anzeige

Der Rundfunkbeitrag ist ein Thema, das immer wieder zu Streitigkeiten führt. Während die einen sogar eine komplette Abschaffung der Gebühren fordern, unterstützen die anderen sogar noch höhere Preise. Kürzlich sickerte ein Plan des TV-Senders ARD durch, der besagt, dass der monatliche Rundfunkbeitrag nun sogar drastisch ansteigen soll.

Erst kürzlich überstiegen die Einnahmen von ARD, ZDF und Deutschlandradio über 10 Milliarden Euro. Der Umgang mit diesem Geld steht schon seit langem in der Kritik. Nun möchte die ARD sich gegen die aktuellen Streaming-Giganten Netflix und Co. durchsetzen. Dazu soll ein eigenes Streaming-Angebot her.

Trotz Rundfunkbeitrag: ARD verlangt Geld für neue App Trotz Rundfunkbeitrag: ARD verlangt Geld für neue App
Anzeige
IMAGO / Panama Pictures

Bis zu 25 Euro monatlich

Die öffentlich-rechtlichen Sender planen eine Erhöhung des Beitrags auf bis zu 25 Euro pro Monat. Aktuell beträgt dieser noch 18,36 und stieg erst im Jahr 2021 an. Die "internen Strategiepapiere" der ARD besagen, dass dem Sender für den Zeitraum 2025 bis 2028 ein Beitrag in Höhe von 20,48 Euro und 25,19 Euro vorschwebt.

Anzeige

Allerdings befinden sich diese Pläne noch lange nicht in trockenen Tüchern. Zuerst einmal muss der Beitragsvorschlag von der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs geprüft werden. Die KEF legt fest, wie viel Geld den öffentlich-rechtlichen Sendern tatsächlich zusteht und gibt diese Information schließlich an die Landesparlamente weiter.

Anzeige