"Rundfunkbeitrag muss sinken": Rundfunkrat fordert radikale Änderung

Immer mehr Stimmen erheben sich gegen die Öffentlich Rechtlichen.

24.04.2023, 22:25 Uhr
"Rundfunkbeitrag muss sinken": Rundfunkrat fordert radikale Änderung
IMAGO / Zoonar
Anzeige

Erst kürzlich hat die ARD einen neuen Entwurf angefertigt, aus dem hervorgeht, dass der Rundfunkbeitrag angehoben werden soll. Die neuen Ziele seien unter anderem, sich mit einem eigenen Streamingangebot gegen die den Markt dominierende Konkurrenz durchzusetzen. Natürlich zieht das hohe Kosten nach sich, wenn Netflix und Disney+ vom Thron gestoßen werden sollen. Immerhin ist das Angebot hier riesig und dabei kostengünstig.

Die Bevölkerung sieht das Thema jedoch ganz anders. Schon lange wird eine Senkung des Rundfunkbeitrags gefordert, der sich aktuell auf 18,36 Euro pro Monat beläuft. Nachdem es im vergangenen Jahr zu zahlreichen Skandalen bei den Öffentlich-Rechtlichen kam, wird das Interesse am Angebot immer geringer.

Trotz Rundfunkbeitrag: ARD verlangt Geld für neue App Trotz Rundfunkbeitrag: ARD verlangt Geld für neue App
Anzeige
IMAGO / Michael Gstettenbauer

Kritik für ARD und ZDF

Umso größer ist nun die Enttäuschung, denn Umfragen ergeben, dass kaum jemand einsieht, eine so hohe Summe zu zahlen. Rund 39 Prozent der Bürger möchten am liebsten gar kein Geld mehr für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ausgeben, selbst, wenn sie dann den Zugriff auf das Angebot verlieren würden. „Die Umfrage ist alarmierend“, erklärt Helmut Markwort, Rundfunkrat beim Bayerischen Rundfunk. „Ich spüre eine große Verärgerung bei den Menschen gegenüber den Öffentlich-Rechtlichen. Das liegt daran, dass sie zu teuer und zu einseitig sind, aber auch an den vielen Skandalen“, heißt es weiter.

Anzeige

Er fordert ebenfalls, dass der Beitrag gesenkt werden soll. 12 Euro monatlich würden seiner Meinung nach völlig ausreichen, um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland zu finanzieren. Zahlreiche Bürger würden sogar ganz auf das Angebot von ARD, ZDF und Co. verzichten. Man hofft nun, dass die ARD die neuen Forderungen nicht durchsetzen, denn dann würde die Gebühr sogar noch auf bis zu 25 Euro pro Monat steigen.

Anzeige