Rassismus-Vorwürfe: Bahlsen gibt berühmter Keks-Waffel neuen Namen

Nach deutlicher Kritik entschied sich der Konzern für die Umbenennung des Gebäcks.

, 01:15 Uhr
Rassismus-Vorwürfe: Bahlsen gibt berühmter Keks-Waffel neuen Namen

Die Rassismus-Debatte macht auch vor der traditionellen Gebäck-Firma Bahlsen nicht halt. Das deutsche Familienunternehmen ist durch einen Post auf Instagram in den Fokus geraten. Auf dem Foto ist eine bestimmte Kekssorte der bekannten Marke zu sehen. Die mit Vollmilchschokolade ummantelte Waffel trägt den Namen „Afrika“.

Anzeige

Für diesen Namen erntete das Unternehmen jede Menge Kritik aus dem Netz. Kundinnen und Kunden empfanden diese Bezeichnung als äußerst unpassend. Der Name habe negative Assoziationen hervorgerufen. Dahinter steckt die Geschichte des in dem Produkt verarbeiteten Kakaos. Dieser wird in den afrikanischen Ländern angebaut und diente deshalb vor über 60 Jahren als Inspiration für die Namensgebung.

Anzeige
 nitpicker / Shutterstock.com

„Eure Kritik nehmen wir sehr ernst.“

Heute wird die Bezeichnung allerdings nicht mehr mit den Rohstoffen in Verbindung gebracht, sondern als rassistisch betrachtet. „Eure Meinungen und die Kritik nehmen wir sehr ernst. Wir distanzieren uns von Rassismus und Diskriminierung in jeder Form“, schrieb der Konzern im Nachhinein zu dem besagten Post. Schließlich hat sich die Firma Bahlsen dazu entschlossen, die Kekse umzubenennen: „Wir haben dieses Produkt vor 60 Jahren ins Leben gerufen und damals wie heute lagen uns rassistische Gedanken mehr als fern. Um zu vermeiden, dass unser Produkt Assoziationen mit Rassismus hervorruft, arbeiten wir bereits an einer Umbenennung.“

Anzeige

Mittlerweile heißt das Produkt „Perpetum“. Dieser Name wird von dem lateinischen Wort „perpetuus“ abgeleitet, welches „beständig“ bedeutet. Neben der Bezeichnung hat sich außerdem das Design der Verpackung geändert sowie das Preisleistungsverhältnis. Bisher erhielt man für 1,99 Euro 130 Gramm und nun sind es laut der „Verbraucherzentrale Hamburg“ nur noch 97 Gramm.

View this post on Instagram

Ein Beitrag geteilt von Bahlsen (@bahlsen)

Nächster Artikel