R. Kelly schuldig gesprochen: Nun droht lebenslange Haft

Die Geschworenen haben den Musiker schuldig gesprochen.

, 12:50 Uhr
R. Kelly schuldig gesprochen: Nun droht lebenslange Haft

Der Sänger R. Kelly wurde im Missbrauchsprozess schuldig gesprochen. Dies verkündete laut dem „Focus“ am Montag ein New Yorker Gericht. Nachdem die Richterin Ann Donnelly vergangene Woche das Abschlussplädoyer verkündet hatte, waren sich die Geschworenen nun einig über Kellys Schuld. Angeklagt wurde der 54-Jährige wegen sexueller Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung.

Anzeige

„Über Jahrzehnte hat der Angeklagte Frauen, Mädchen und Jungen für seine eigene sexuelle Befriedigung rekrutiert und gepflegt. Mit der Hilfe seiner engsten Vertrauten hat er diese Opfer langsam isoliert, Regeln aufgestellt und ihnen Strafen auferlegt. Jetzt ist es an der Zeit, dass der Angeklagte für seine Verbrechen bezahlt. Verurteilt ihn“, betonte die Richterin.

Anzeige

R. Kelly wollte nicht aussagen

Der Sänger selbst wollte in der Verhandlung nicht aussagen. Sein Anwalt verteidigte ihn und sagte unter anderem, dass der Musiker Opfer von ausgedachten Geschichten geworden wäre. Er habe nur sein Sexleben genossen und es wäre kein Verbrechen, verrückten Sex zu mögen. Bereits vor 25 Jahren wurden allerdings erste Anschuldigungen gegen R. Kelly erhoben. Damals wurde er freigesprochen.

Anzeige

Wird der Musiker nun verurteilt, droht ihm eine Haftstrafe von 10 Jahren bis hin zu lebenslänglich. Auch in Illinois und Minnesota muss sich R. Kelly wegen ähnlicher Vorwürfe vor Gericht verantworten.  

Anzeige
Nächster Artikel
Anzeige