Preiserhöhung: Bald keine Coca-Cola mehr im Supermarktregal?

Der Konzern wird die Preise seiner Produkte um rund sieben Prozent erhöhen.

, 11:48 Uhr
Preiserhöhung: Bald keine Coca-Cola mehr im Supermarktregal?
Z I V / Shutterstock.com

Werden Verbraucherinnen und Verbraucher bald vor leeren Regalen stehen? Coca-Cola kündigte kürzlich eine Preiserhöhung an. Die Begeisterung auf diese Nachricht hält sich in Grenzen und die Frage, inwieweit die Händler mitgehen wollen, blieb bisher unbeantwortet.

Anzeige

Wie unter anderem die „Lebensmittel Zeitung“ berichtete, sollen die Preise um rund sieben Prozent angehoben werden. Somit kommen auf die Konsumenten höhere Kosten zu. Betroffen ist fast das gesamte Produktsortiment. Zu dem Unternehmen zählen neben dem Erfrischungsklassiker unter anderem auch Fanta und Sprite. Doch die Auswirkungen könnten sich womöglich nicht nur im Portemonnaie der Kunden bemerkbar machen.

Anzeige

Preiserhöhungen von rund sieben Prozent

Des Öfteren führten Preiserhöhungen zu Auseinandersetzungen mit den Händlern. Supermärkte wie Edeka, Lidl und Co. stoppten teilweise sogar den Verkauf des betroffenen Produkts und die Käuferinnen und Käufer standen vor leeren Regalen. Eine ähnliche Situation trug sich kürzlich bei Lidl zu. Die Marke „Haribo“ wurde zeitweise aus dem Sortiment genommen, da sich der Händler und der Konzern nicht einig wurden.

Anzeige

Coca-Cola informierte seine Handelspartner nun mit einem offiziellen Schreiben über die Preiserhöhungen. Eine öffentliche Reaktion steht noch aus. Diesen Winter kommen auf die Verbraucher ohnehin einige Preiserhöhungen zu. Lebensmittel wie Nudeln oder auch Obst und Gemüse sind betroffen.