Potsdam: Strom-Rabatt für Christen sorgt für Aufsehen

In Potsdam müssen Kirchenmitglieder weniger Geld für ihren Strom bezahlen.

, 12:06 Uhr
Potsdam: Strom-Rabatt für Christen sorgt für Aufsehen
Mc_Cloud/Shutterstock
Anzeige

In Potsdam erhalten Kirchenmitglieder günstigeren Strom. Die Stadtwerke vergeben einen hohen Rabatt an ihre Kunden, wenn diese Christen sind. Alle anderen zahlen rund 14 Cent pro Kilowattstunde mehr.

Die Aktion läuft bereits seit März unter dem Slogan: „Grüner Strom – Exklusiv für Mitglieder der Kirche.“ Jetzt sorgte diese Vorgehensweise jedoch für Aufruhr und es hagelt Kritik von allen Seiten. Katholische Kirchenmitglieder zahlen demnach 25,28 Cent und für Protestanten 29,71 Cent pro Kilowattstunde, während die übrigen Kunden 39,76 Cent hinblättern müssen. In beiden Fällen handelt es sich um Ökostrom. Die Kirchenmitglieder haben langfristige Verträge abgeschlossen.

Anzeige
PUWADON SANG/Shutterstock

„Eine Bevorzugung darf es nicht geben“

Doch was verbirgt sich hinter dieser fragwürdigen Aktion? „Eine Bevorzugung religiöser Überzeugungen bei Strom- und Gaspreisen darf es nicht geben“, betonte Linken-Politiker Stefan Wollenberg. Das sehen auch viele Kundinnen und Kunden so. Bereits seit 2004 können Kirchenmitglieder Strom über die Gemeinde beziehen. Ziel der Aktion sei es, ihnen den Wunsch nach ökologischem Strom zu erfüllen. Deshalb verhandelten die Gemeinden damals mit den Stadtwerken. Zuvor lohnte sich der Kircheneintritt aufgrund des Rabatts nicht, nun hat sich der Lage bei den gestiegenen Energiepreisen jedoch geändert. Die Stadtwerke betonten in einer Pressemitteilung, dass es nicht um die Bevorzugung von Glaubensrichtungen ginge und jede Institution entsprechende Vereinbarungen mit ihnen treffen könne.

Anzeige