Potenziell tödlichstes Tier der Welt breitet sich in Deutschland aus

Erste Bundesländer ergreifen Maßnahmen zur Bekämpfung.

12.05.2023, 19:42 Uhr
Potenziell tödlichstes Tier der Welt breitet sich in Deutschland aus
frank60/Shutterstock
Anzeige

Die asiatische Tigermücke ist in Deutschland angekommen. Sie gilt als das potenziell tödlichstes Tier der Welt und kann schwere Krankheiten übertragen. Deshalb schlagen nun erste Bundesländer Alarm.

Beispielsweise in München sollen Kontrollen ausgeweitet werden, um das Insekt zu bekämpfen. Eine Fachfirma soll zu diesem Zweck Untersuchungen an acht Orten durchführen. „Die zunehmende Verbreitung ist eine Folge des Klimawandels, die sich auch bei uns in Hessen bemerkbar macht“, erklärt Anne Janz, Staatssekretärin im Landesgesundheitsministerium. Schwerpunktmäßig hat sich die Tigermücke in Hessen angesiedelt. Dort konnten in der vergangenen Saison ganze 4.225 Tiere registriert werden.

West-Nil-Virus erreicht Deutschland West-Nil-Virus erreicht Deutschland
Anzeige
InsectWorld/Shutterstock

Die Tigermücke überträgt schwere Krankheiten

Die asiatische Tigermücke kann das Denguefieber, das Chikungunya-Virus, das West-Nil-Virus und das Zika-Virus übertragen. „Die Gefahr einer Infektion durch einen Stich der Tigermücke ist in München zwar noch gering. Es ist jedoch denkbar, dass sich stabile Tigermücken-Populationen ausbilden, die auch Krankheitsüberträger sein können. Wir nehmen diese Situation daher schon jetzt sehr ernst“, erklärt Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek zu der aktuellen Lage im Süden des Landes.

Anzeige

Da das Tier kleine Wasseransammlungen nutzt, um seine Eier abzulegen, sollte man im Sommer darauf achten, keine unnötigen Gefäße im Garten stehen zu lassen. Zudem soll man sich mit den Behörden in Verbindung setzen: „Um Verbreitungsgebiete frühzeitig zu erkennen, sind Tigermücken-Verdachtsmeldungen aus der Bevölkerung sehr hilfreich.“ Damit das Tier einen Krankheitserreger weitergeben kann, muss es jedoch zuerst einmal eine erkrankte Person stechen. Dann können die Erreger weitertransportiert werden. Das Risiko hierzulande sei deshalb zwar gering, allerdings kann sich die Lage schnell verändern, wenn sich die Mücke weiter ausbreitet. Man wolle nun aktiv mit der Bekämpfung beginnen.

Anzeige