Pietro Lombardi mit klarer Ansage an Karl Lauterbach

Nach einer Aussage von Karl Lauterbach zum Thema Impfpflicht platzte Lombardi der Kragen.

, 13:11 Uhr
Pietro Lombardi mit klarer Ansage an Karl Lauterbach
IMAGO / Future Image

Sänger Pietro Lombardi machte sich kürzlich auf Instagram mit einer klaren Ansage an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bemerkbar. Bisher hielt sich der 29-Jährige eher bedeckt, wenn es um die Themen Corona-Pandemie und Corona-Impfung ging. Lediglich in der Pocher-Show „Gefährlich ehrlich“ äußerte er einmalig seine Bedenken über die Vakzine.

Anzeige

Nun scheint Pietro allerdings jegliches Verständnis zu fehlen. Zumindest in Bezug auf ein Interview mit Lauterbach, der über die umstrittene Impfpflicht spricht. Auf Instagram ließ er seiner Meinung freien Lauf: „Also eigentlich sag ich zu dem Thema nicht viel, weil ich nicht das Recht dazu habe, aber Bruder hörst du dir selbst zu? Was ist das denn für eine Aussage? In seiner Position so eine Aussage zu tätigen ist crazy“.

Anzeige
IMAGO / photothek

Lauterbach mit verwirrender Aussage zur Impfpflicht

Dazu postete Pietro einen Videoclip des besagten Interviews. Lauterbach spricht über eine Impfpflicht und sagt gleichzeitig, dass diese auf freiwilliger Basis beruhen würde. „Es wird ja niemand gegen seinen Willen geimpft. Selbst die Impfpflicht führt ja zum Schluss dazu, dass man sich freiwillig impfen lässt“, erklärte der Politiker. Diese gegensätzliche Aussage stieß schließlich auf Unverständnis bei Lombardi.

Anzeige

Dennoch ist sie nicht ganz unwahr. Denn es wird kein Impfzwang bestehen. So unlogisch es im ersten Moment klingen mag, Lauterbach macht darauf aufmerksam, dass Ungeimpfte nicht zum Impfen gezwungen werden. Widersetzt man sich jedoch einer Impfpflicht drohen hohe Geldstrafen und andere Einschränkungen. Bisher gilt eine verpflichtende Corona-Impfung weiterhin als heikles Thema. In Österreich wird sie im Februar umgesetzt. Deutschland hat noch keine konkreten Entscheidungen getroffen.