Perfekter Lebenslauf: Aufbau, Inhalt, Tipps und Muster

Keine Frage: Das Anschreiben ist bei deiner Bewerbung wichtig. Was aber in vielen Fällen viel wichtiger ist, ist der Lebenslauf. Denn wenn Personaler wenig Zeit haben, scannen sie dieses Dokument kurz, um zu entscheiden, ob du die passen Fähigkeiten und Qualifikationen für die Stelle mitbringst. Daher solltest du einen Lebenslauf abliefern, der keine Frage offen lässt und den Personaler sofort überzeugt. Und wie dir ein perfekter Lebenslauf gelingt, erfährst du jetzt – inklusive Muster und Tipps.

, 21:55 Uhr
Perfekter Lebenslauf: Aufbau, Inhalt, Tipps und Muster
Perfekter Lebenslauf

Der Aufbau: Wie sollte der perfekte Lebenslauf aussehen?

Zunächst einmal ist ein perfekter Lebenslauf individuell. Bedeutet: Die Länge des CV hängt davon ab, welche beruflichen und schulischen Stationen du vorzuweisen hast. Wenn du gerade erst deine Ausbildung oder dein Studium abgeschlossen hast und dich auf deine erste „richtige“ Stelle bewirbst, muss der Lebenslauf noch nicht sehr umfangreich sein.

Anzeige

Häufig genügen in einer derartigen Situation eine bis zwei Seiten. Du solltest dich bei deinem Lebenslauf schließlich auf Informationen beschränken, die für die Stelle relevant sind.

Anzeige

Deine Grundschulzeit und/oder Praktika, die für die anvisierte Stelle keinen Mehrwert haben, solltest du daher direkt aus deinem Lebenslauf streichen. Der Personaler wird davon nur unnötig aufgehalten und verschwendet seine Zeit. Was im schlimmsten Fall dazu führt, dass er deine Bewerbung schnell entnervt zur Seite legt.

Anzeige

 

Wie schreibt man heute einen Lebenslauf richtig?

Der perfekte Lebenslauf hat eine klar erkennbare Struktur, ein sauberes Layout und ist so gestaltet, dass die wichtigsten Punkte auf den ersten Blick zu erkennen sind. Das gilt übrigens nicht nur für heutige Lebensläufe. Sondern dieser Befund trifft auch auf CVs vergangener Jahre zu.

Was auch schon seit einigen Jahren gilt: Ein perfekter Lebenslauf ist auf jede Stelle, auf die du dich bewirbst, individuell abgestimmt. Es ist also nicht damit getan, dass du einen Lebenslauf erstellst und den für all deine Bewerbungen nutzt.

Vielmehr solltest du darauf achten, dass die relevanten Erfahrungen, Positionen und/oder Praktika auf jede Stellenanzeige optimal passen. Du musst also bei jeder Bewerbung denjenigen Schwerpunkt setzen, der am besten zum Unternehmen und zur Stelle passt.

Wenn es dir gelingt, die wirklich wichtigen Informationen so prägnant darzustellen, dass der Personaler sie ohne große Anstrengung finden kann, ist das ein Vorteil für dich.

Denk immer daran: Die meisten Personaler haben nicht viel Zeit und müssen daher schnell entscheiden, ob der Kandidat passen könnte. In vielen Fällen lassen sie sich dazu gerade einmal eine bis drei Minuten Zeit. Wem es in dieser kurzen Zeitspanne gelingt, die wichtigsten Infos zu übermitteln, hat bessere Chancen, zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

 

Der Inhalt: Was gehört in den Lebenslauf hinein?

Wie wir schon festgestellt haben, ist für einen perfekten Lebenslauf eine klare Struktur und eine übersichtliche Gliederung immens wichtig. Das heißt für dich, dass du die wichtigsten Punkte in deinem Lebenslauf als Überschriften nutzen kannst. Das sieht dann zum Beispiel so aus:

  1. Überschrift/Titel
  2. Daten zur Person des Bewerbers
  3. Berufliche Erfahrung
  4. Schulische Ausbildung und Studium und/oder Ausbildung
  5. Besondere Kenntnisse
  6. Interessen und Freizeitaktivitäten (Hobbys)
  7. Ort, Datum und persönliche Unterschrift

Perfekter Lebenslauf 2022: Beispiel und Vorlage in Word und PDF

Wie sieht diese Gliederung denn nun mit Leben gefüllt aus? Welche Formulierungen sollte sich verwenden, um einen perfekten Lebenslauf zu erstellen und worauf muss ich achten, um den Personaler zu überzeugen?

Solltest du dir nicht sicher sein, wie du das Vorhaben perfekter Lebenslauf am besten angehst, kannst du dich an unserer Vorlage orientieren. Im Netz findest du außerdem eine ganze Menge Muster für das passende Layout für deinen Lebenslauf. Schau dich einfach um und such dir eine passende Vorlage in Word aus und bearbeite die nach deinen Vorstellungen.

Oder du entscheidest dich für eine Vorlage im PDF-Format und nutzt diese lediglich als Inspirationsquelle für deinen CV – viele Wege führen zum perfekten Lebenslauf.

An dieser Gliederung kannst du dich in jedem Fall orientieren:

Überschrift oder Titel

Dieser Punkt ist ganz einfach abgehakt. Du überschreibst deinen Lebenslauf mit dem Titel „Lebenslauf“ oder „Curriculum Vitae“.

Angaben zur Person

Danach folgen deine persönlichen Angaben, also dein vollständiger Name, deine Adresse und deine Kontaktdaten. Das sieht zum Beispiel so aus:

Mark Mustermann

Meierstraße 1

12345 Meierstadt

E-Mail: [email protected]

Telefon: 0173 12345678

Wenn du möchtest, kannst du dem Personaler noch weitere Informationen über dich geben –  du musst aber nicht:

Geburtsdatum und -Ort: 1.1.1989 in Meierstadt

Staatsangehörigkeit: Deutsch

Familienstand: Ledig

Beruflicher Werdegang

Danach folgen diejenigen Informationen, die den Personaler mit am meisten interessieren, nämlich deine Berufserfahrung, auch als Berufspraxis oder Praxiserfahrung bezeichnet.

Auf der linken Seite deines Lebenslaufs gibst du dabei die Zeitspanne an. Etabliert hat sich dabei das Muster MM/JJJJ, also zum Beispiel 03/2019 bis 10/2021. Auf der rechten Seite ist Platz für die Angaben zum Unternehmen und deine Berufsbezeichnung. Außerdem solltest du in einigen knappen Worten schildern, was du konkret in dieser Position gemacht hast.

Tipp: Wähle die Informationen wenn möglich so aus, dass sie auch für die angestrebte Stelle relevant sind.

 

03/2019 bis 10/2021                       Werkstudent Controlling

Meier GmbH, Meierstadt

Unterstützende Tätigkeiten bei der Planung                                                             und Steuerung der Unternehmensziele.                                                                   Alleinverantwortliche für die Analyse von                                                                       Reportings und die Weiterentwicklung der                                                                bestehenden Prozesse

 

Schulischer Werdegang und Ausbildung

Unter diesem Punkt im Lebenslauf summierst du alle Informationen, die etwas mit deiner Schullaufbahn, Ausbildung oder Studium zu tun haben. Auch Weiterbildungen, die du in deiner Freizeit absolviert hast und die einen Bezug zu der Stelle haben könnten, gehören hier hin.

10/2019 bis 06/2022                       Bachelor Volkswirtschaftslehre

Universität Hamburg

Note: 1,7

 

Besondere Kenntnisse

Auch bei dem Punkt „Besondere Kenntnisse“ gilt, dass du nicht wahllos Fähigkeiten aufzählen solltest, über die du verfügst. Sie müssen zur Stelle passen oder dem Personaler suggerieren, dass du die richtige Person für den Job bist. Wähle daher gezielt aus und entscheide dich lediglich für diejenigen Skills, die dir in dieser Hinsicht etwas bringen. Das kann zum Beispiel so aussehen:

 

Weiterbildung                                Controlling und Finanzmanagement SAP

 

Sprachkenntnisse                         Englisch und Französisch

verhandlungssicher

Italienisch Grundkenntnisse

 

Interesse und Freizeitaktivitäten (Hobbys)

 

Hier geht es nicht nur darum, einfach aufzuzählen, dass du in deiner Freizeit gerne Fußball spielst. Vielmehr solltest du auch diesen Punkt dazu nutzen, dem Personaler zu zeigen, dass du die richtige Person für den ausgeschriebenen Job bist.

Gut sind solche Hobbys, die deutlich machen, dass du ein echter Teamplayer bist. Auch ehrenamtliches Engagement wird von den meisten Personalern positiv bewertet.

Nicht unbedingt erwähnen solltest du dagegen gefährliche Hobbys mit einem beträchtlichen Risiko für Verletzungen. Dein Arbeitgeber in spe könnte in diesem Fall befürchten, dass du häufiger ausfällst – und das mögen Chefs natürlich nicht so gerne.

Datum und persönliche Unterschrift

Nicht vergessen solltest du den letzten Punkt. Dein Lebenslauf ist nur dann perfekt, wenn er Ort, das aktuelle (!) Datum und deine persönliche Unterschrift enthält.

Weitere Tipps zum perfekten Lebenslauf

Heute schreibt man seinen Lebenslauf in der tabellarischen Form, also so, wie wir es weiter oben gezeigt haben. Auf der linken Seite stehen die jeweiligen Daten und rechts gehst du kurz darauf ein, was du in der genannten Zeitspanne in welcher Firma konkret gemacht hast. Der Vorteil: Diese Art, einen Lebenslauf zu schreiben, ist viel übersichtlicher und gibt dem Personaler die Möglichkeit, die relevanten Daten zu dir sofort zu entdecken und nachzusehen.

Ein weiteres Standardvorgehen, wenn du einen perfekten Lebenslauf schreiben möchtest, ist die sogenannte amerikanische oder antichronologische Form. Wie der Name schon verrät, startest du bei dieser Variante deines CV damit, dass du deine aktuelle Position an der ersten Stelle nennst. Auch das soll dem Personaler erleichtern, schneller einen Überblick über das zu bekommen, was du kannst und aktuell machst.

Übrigens: Einige Ratgeber weisen darauf hin, dass man die Positionen, auf die man sich bewirbt, an erster Stelle in seinem Lebenslauf nennen soll. So steht nicht das, was du aktuell beruflich machst, sondern der Job, den du gerne hättest, an erster Stelle in deinem Lebenslauf. Das soll zeigen, dass man motiviert ist, den Job zu bekommen.

Ob das wirklich sinnvoll ist, musst du selbst für dich entscheiden. Einige Personaler könnten es eher ein wenig befremdlich der gar peinlich finden, wenn der Bewerber den Job aus dem aktuellen Stellenangebot  –den er noch dazu gar nicht hat – an die erste Stelle in seinem CV setzt.

Und noch ein weiterer Tipp zum Thema: Wenn du dich auf einen technischen Beruf bewirbst, solltest du überlegen, eine Bewerbungswebsite aufzusetzen statt deine Bewerbungsunterlagen zu verschicken. Das ist zwar im Jahr 2022 kein Geheimtipp mehr, wird aber immer noch recht selten gemacht. Der Vorteil: Mit dieser Seite kannst du gleich zeigen, was du kannst, statt es überwiegend bei Lippenbekenntnissen zu belassen – denn Papier ist nun einmal geduldig.