Ohne Maske in den Supermarkt: Aldi und Co. äußern sich zur 2G-Regel

Die Einzelhändler gaben ein klares Statement zum 2G-Modell ab.

, 16:14 Uhr
Ohne Maske in den Supermarkt: Aldi und Co. äußern sich zur 2G-Regel
Brookgardener / Shutterstock.com
Anzeige

In Deutschland wird immer häufiger das sogenannte „2G-Modell“ genutzt. Hierbei dürfen Veranstalter, Bars und Restaurants selbst entscheiden, ob sie nur noch Geimpften und Genesenen den Zutritt gewähren. In Bundesländern wie Niedersachsen und Hessen sowie in der Hansestadt Hamburg besteht mittlerweile auch die Möglichkeit, die besagte 2G-Regel im Einzelhandel anzuwenden.

Dies würde bedeuten, dass Ungeimpfte nicht mehr in den Geschäften einkaufen dürfen. Dafür fallen dann Regelungen wie die Maskenpflicht und die Abstandsvorschriften weg. Die Einzelhändler dürfen frei wählen, ob sie die Regelung anwenden möchten oder nicht. Bisher sorgte diese neue Möglichkeit eher für Unmut als für Begeisterung.

Anzeige

Einzelhändler sprechen sich gegen 2G-Option aus

„Das machen wir nicht mit“, erklärte Martina Willhoeft, Geschäftsführerin des Bergedorfer Herrenausstatters Willhoeft. Einerseits brächte die Kontrolle an der Tür einen hone Aufwand mit sich, und andererseits möchte das Team „alle Kunden gerne beraten und nicht einige ausschließen.“ Besonders im Hinblick auf Supermärkte und die damit verbundene Grundversorgung hagelte es Kritik. Politiker Karl Lauterbach sagte gegenüber dem „RND“, dass „der Zugang zu Grundnahrungsmitteln und anderen Produkten zur Grundversorgung allen Menschen offenstehen [müsse], auch Ungeimpften“.

Anzeige

Nun äußerten sich Supermärkte wie Aldi, Lidl und Rewe zu der Diskussion. „Zutrittsbeschränkungen zu den Märkten von Aldi Nord im Sinne einer 2G- oder 3G-Regelung sind derzeit nicht geplant. Einzelne Kundengruppen vom Einkauf auszuschließen, würde grundsätzlich unserem Selbstverständnis des zuverlässigen Grundversorgers widersprechen“, heißt es in einem offiziellen Statement.

Anzeige

„Die Märkte der Rewe Group (Rewe, Penny, Toom Baumarkt) werden diese Möglichkeit des 2G-Optionsmodells in Hessen nicht nutzen“, erklärte ein Sprecher gegenüber dem „RND“. Auch Lidl spricht sich klar gegen diese Option aus: „Wir werden keine 2G-Regelung in unseren Filialen einführen.“