Nicht wegen Sex: Männer zahlen 2000 Dollar, um mit Frau die Nacht zu verbringen

Die 43-Jährige bietet eine etwas andere Dienstleistung an.

01.10.2022, 22:16 Uhr
Nicht wegen Sex: Männer zahlen 2000 Dollar, um mit Frau die Nacht zu verbringen
Instagram @Missyrobinson
Anzeige

Die 43-jährige Australierin Missy Robinson hat einen lukrativen Weg gefunden, sich ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Heutzutage nutzen dafür viele Frauen im Internet Plattformen wie OnlyFans – doch das Model hat einen anderen Weg gewählt. Sie lässt sich von Männern sehr viel Geld zahlen, damit sie eine Nacht mit ihr verbringen dürfen.

Knapp 2000 australische Dollar nimmt sie pro Nacht. Doch was auf den ersten Blick wie eine Art Escortservice klingt, ist etwas ganz anderes – die 43-Jährige ist eine ausgebildete und lizenzierte Kuscheltherapeutin, wie die "Daily Mail" berichtet.

WhatsApp-Gute-Nacht-Sprüche: die besten Vorlagen WhatsApp-Gute-Nacht-Sprüche: die besten Vorlagen
Anzeige

Auf ihrer Website kann man die Australierin engagieren und eine Nacht in ihrer körperlichen Nähe verbringen. "Wir alle brauchen jeden Tag Umarmungen, das ist der Schlüssel zum Überleben", ist sie überzeugt.

Anzeige
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Missy Robinson 🤗 (@missyrobinson_)

Anzeige

Kuscheln als Heilung

Dabei muss man sie noch nicht mal für eine ganze Nacht engagieren. 1 Stunde kostet bei ihr rund 150 australische Dollar. Jeder, der ihre Dienste in Anspruch nimmt, muss jedoch einen Vertrag unterschreiben, in dem steht, dass ausschließlich gekuschelt wird – und in keinem Fall mehr. Ihre Kunden warnt sie auch, dass sie stets eine Waffe dabei hat, falls es einmal zu einem Notfall kommen sollte. Zu ihren Kunden zählen hauptsächlich Männer zwischen 20 und Ende 50 – doch ab und zu melden sich auch Frauen bei ihr, die jemanden zum Kuscheln brauchen.

"Ich habe einen Klienten, der mehrmals im Afghanistan-Einsatz war und an Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) leidet. Wir kuscheln oder gucken zusammen fern. Seit wir mit der Therapie begonnen haben, hat sich seine Situation extrem verbessert", so die 43-Jährige.