Neues Renten-Gesetz: Arbeitnehmer erhalten ab 2028 weniger netto vom brutto

Die Ampel-Regierung hat ein neues Renten-Paket angekündigt. Ab 2028 wird Arbeitnehmern dadurch deutlich weniger netto vom brutto übrigbleiben.

08.03.2024, 15:50 Uhr
Neues Renten-Gesetz: Arbeitnehmer erhalten ab 2028 weniger netto vom brutto
Shutterstock
Anzeige

Die Ampel-Regierung plant eine entscheidende Änderung für die Rente. Das neue Gesetz zum Rentenpaket II beinhaltet auch eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Schon ab dem Jahr 2028 wird den Arbeitnehmern somit weniger netto vom brutto übrigbleiben, denn die Beiträge sollen auf 20 Prozent ansteigen.

Im Jahr 2035 soll es sich sogar bereits um 22,3 Prozent handeln. Die Ampel-Regierung möchte somit ein dauerhaftes Rentenniveau von 48 Prozent absichern. Diese Zahl zeigt, wie viel Geld ein Senior, der nicht mehr arbeitet, im Alter durchschnittlich erhalten wird. Das durchschnittliche Bruttoeinkommen liegt in Deutschland momentan bei 49.260 Euro. 

Höheres Nettoeinkommen: So viel Geld erhalten Berufstätige 2024 Höheres Nettoeinkommen: So viel Geld erhalten Berufstätige 2024
Anzeige
AdriaVidal/Shutterstock

Ampel-Regierung will das Rentenniveau sichern

Würde man im Ruhestand also 48 Prozent des Durchschnittsgehalts erhalten, wären das 23.644,80 Euro und somit 1970,40 Euro pro Monat. Eigentlich müsste das Rentenniveau im Jahr 2028 erstmals wieder gesenkt werden, wenn keine passende Finanzierung gefunden werden kann. Deshalb hat die Bundesregierung nun entschieden, die Beiträge anheben zu wollen und auch die Aktienrente einzuführen. 

Anzeige

Eine solche Erhöhung gab es zuletzt zwischen 1997 und 1998. Damals betrug der Beitragssatz 20,3 Prozent. Erst im Jahr 1999 wurde er wieder gesenkt. Eine Beispielrechnung zeigt, dass Arbeitnehmer mit einem Bruttolohn in Höhe von 3000 Euro bei 20 Prozent 300 Euro im Monat und bei 22,3 Prozent 334,50 Euro zahlen müssen. Aktuell sind es lediglich 279 Euro, was somit zeigt, dass es sich um eine Mehrbelastung von 55,50 Euro handeln wird. Bei Personen, die beispielsweise 5000 Euro brutto im Monat verdienen, steigt der Beitrag im Jahr 2035 bereits um rund 90 Euro. Der Gesetzentwurf muss allerdings noch dem Kabinett vorgelegt werden. 

Anzeige