Neue Blitzer im Einsatz: Autofahrer müssen auf ihre Hände achten

Was es mit den neuen Geräten auf sich hat.

30.07.2023, 10:05 Uhr
Neue Blitzer im Einsatz: Autofahrer müssen auf ihre Hände achten
FUN FUN PHOTO/Shutterstock
Anzeige

Immer mehr Autofahrer nutzen das Smartphone im Auto. Allerdings setzen sie sich und auch andere großer Gefahr aus. Schließlich achtet man auf die WhatsApp-Nachricht oder das Gespräch anstatt auf die Straße.

Genau dagegen möchte man nun etwas unternehmen. In Rheinland-Pfalz wurde bereits ein erfolgreicher Pilotversuch mit neuen Geräten durchgeführt, die erkennen sollen, ob die Fahrer ein Handy oder ein anderes elektronisches Gerät während der Fahrt bedienen. Diese neuen Blitzer sollen künftig sogar dauerhaft und großflächig in Betrieb genommen werden. Hierzu muss allerdings noch ein passender Vorschlag für eine Rechtsgrundlage erarbeitet werden. 

Erstmals in Deutschland im Einsatz: Blitzer gegen Handys am Steuer Erstmals in Deutschland im Einsatz: Blitzer gegen Handys am Steuer
Anzeige
fast-stock/Shutterstock

Neue Geräte werden getestet

Unklar ist, ob auch Smartwatches von den Geräten als unzulässig erkannt werden. Die Uhren können zwar das Handy ersetzen, jedoch gilt für sie, dass man sie nur dann benutzen darf, wenn eine „Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen angepasste Blickzuwendung“ erfolgt. Schaut man nur eine Sekunde lang auf die Smartwatch, werden beispielsweise bei einer Geschwindigkeit von 200 km/h 50 Meter zurückgelegt, in denen der Fahrer „nichts“ sieht. 

Anzeige

Nutzt man am Steuer sein Smartphone und wird von den neuen Blitzern erwischt, muss man ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro zahlen. Zudem muss der Fahrer oder die Fahrerin mit einem Punkt in Flensburg rechnen. Spätestens wenn die neuen Blitzer dauerhaft im Einsatz sind, werden die Autobesitzer erfahren, welche Entscheidung bezüglich der Smartwatches gefällt wurde.

Anzeige