Neue Betrugsmasche: Kriminelle stehlen WhatsApp-Account mit nur einem Anruf

Ein Anruf kann zum vollständigen Verlust des WhatsApp-Accounts führen.

, 11:54 Uhr
Neue Betrugsmasche: Kriminelle stehlen WhatsApp-Account mit nur einem Anruf
BigTunaOnline/Shutterstock

Betrüger stehlen den gesamten WhatsApp-Account durch einen einzigen Anruf. Rahul Sasi vom indischen Cyber-Sicherheitsunternehmen CloudSEK erklärt auf Twitter eine neue Betrugsmache und warnt gleichzeitig vor dem Verlust sämtlicher WhatsApp-Daten.

Anzeige

Die Betrugsmaschen machen auch vor Nutzern des weltweit größten Messenger-Dienstes nicht halt. Es begann mit Fake-Gewinnspielen und Links auf Betrugsseiten. Mittlerweile werden komplette Accounts übernommen. Um an die Daten zu gelangen, rufen die Betrüger zunächst an und überzeugen die ahnungslosen Opfer davon, eine bestimmte Nummer zu wählen. In den beschriebenen Fällen beginnt sie mit **67* gefolgt von einer zehnstelligen Nummer oder erst die Nummer und dann kommt *405*.

Anzeige
Alex Photo Stock/Shutterstock

Binnen weniger Minuten sind alle Daten weg

Was dann folgt ist eine Serviceanfrage an die indischen Telekommunikationsunternehmen Jio und Airtel. So wird eine Anrufweiterleitung an eine weitere Nummer eingerichtet, falls die eigene besetzt ist. Dann wird man möglichst lange in der Leitung gehalten, um im Hintergrund den Account des Betroffenen auf einem anderen Gerät installieren zu können. Anschließend wird zur Verifizierung die eigene Nummer von WhatsApp angerufen aber da ja besetzt ist, erhält der Anrufer den nötigen Code durch die vorher eingerichtete Anrufweiterleitung.

Anzeige

Binnen kürzester Zeit haben die Betrüger dann alle Chats und Kontaktdaten übernommen und ändern die Nummer, sodass man selbst keinen Zugriff mehr auf den Account hat und fast unmöglich die gestohlenen Daten wiedererlangt. Danach können die Diebe in Ruhe im Namen des Bestohlenen Freunde um Geld bitten und weitere Opfer aus den Kontakten auswählen.

Obwohl diese Masche zunächst nur in Indien bekannt ist, meint der Sicherheitsexperte Sasi dazu: „Jedes Land und jeder Dienstleister hat eine ähnliche Nummer für die Serviceanfrage. Daher funktioniert dieser Trick weltweit.“  Deutschland nutzt beispielsweise den GSM-Code: „**21*“ zu diesem Zweck. In solchen Fällen sollte man keinesfalls die geforderten Nummern eingeben, augenblicklich auflegen und den Anrufer sofort blockieren.