Netflix: So hoch ist der Umsatzverlust durch Password-Sharing

Durch das Teilen eines Accounts geht dem Konzern viel Geld verloren.

28.02.2023, 10:17 Uhr
Netflix: So hoch ist der Umsatzverlust durch Password-Sharing
Budiman B Daud/Shutterstock
Anzeige

Die Streamingplattform Netflix hat angekündigt, in diesem Jahr aktiv gegen das Password-Sharing vorgehen zu wollen. Zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer haben ihre Zugangsdaten an Freunde und Familie weitergegeben. Somit umgehen die Personen ein eigenes Abo und können kostenlos mitstreamen.

Netflix möchte sich das jedoch nicht mehr gefallen lassen. Darüber, wie genau der Konzern die Gegenmaßnahmen durchsetzen will, sind zahlreiche Spekulationen im Umlauf. Offiziell steht jedoch noch keine Methode fest. Die Beweggründe des Unternehmens sind klar: Ein hoher finanzieller Verlust steckt dahinter.

Netflix Account Sharing: Der Streamingdienst will das Teilen von Accounts verbieten Netflix Account Sharing: Der Streamingdienst will das Teilen von Accounts verbieten
Anzeige
Carlos Cid/Shutterstock

Netflix verliert mehrere Milliarden

Die Verantwortlichen rechnen damit, dass Netflix mit „100 Millionen weiteren Haushalten geteilt wird, darunter über 30 Millionen in den USA“. Eine Analyse der Forschungsgruppe Aluma Analysis belegt, dass dem Unternehmen jährlich mindestens 9,1 Milliarden US-Dollar entgehen. Die Untersuchungen haben zudem ergeben, dass dieses Problem insbesondere bei Netflix auftritt. Disney+ und Amazon Prime Video sind nicht so stark vom Account-Sharing betroffen.

Anzeige

„Wir haben es Menschen, die zusammen leben, immer leicht gemacht, ihr Netflix-Konto mit Funktionen wie Profilen und mehreren Streams zu teilen. Diese Funktionen waren zwar sehr beliebt, haben aber auch zu Verwirrung darüber geführt, wann und wie man Netflix teilen kann“, erklärt der Streaminganbieter. Würde jeweils eine Person aus den 100 Millionen Haushalten ein Basis-Abo für 9,99 US-Dollar monatlich abschließen, würde Netflix ganze 999,000,000 US-Dollar mehr einnehmen.

Anzeige