Nach Übernahme: Elon Musk will Twitter kostenpflichtig machen

Der Tesla-CEO scheint große Pläne zu haben.

, 19:15 Uhr
Nach Übernahme: Elon Musk will Twitter kostenpflichtig machen
IMAGO / UPI Photo

Für alle Twitter-User werden vielleicht bald große Änderungen anstehen. Der Tesla-CEO Elon Musk hat erst letztens die Plattform für satte 44 Milliarden Dollar gekauft und scheint wohl schon einige Ideen zu haben, was er mit dem Social Media Dienst machen will. Unter anderem könnte es bald ein kostenpflichtiges Abomodell für die Tweet-Plattform geben, wie er auf seinem Twitter-Profil verkündete.

Anzeige

Doch damit erntet er das erste Mal keinen Applaus. Viele Twitter-User sind mächtig sauer und unterstützen den Unternehmer nicht bei dieser Entscheidung. Aktuell verdient Twitter sein Geld nämlich hauptsächlich mit Werbung in Form von Tweets, die Unternehmen in den Nachrichtenstrom der User einbinden können. Doch Elon Musk hatte bereits vorher verkündet, dass er diesen Werbefokus nicht unterstützen möchte, da es den Konzernen zu viel Macht gebe. Er findet ein Abo-Modell besser, wie er in seinem Tweet schreibt.

Anzeige

Wütender Aufschrei

Trotz, dass es dieses Abo-Modell wohl erst einmal nur für Unternehmen und Konzerne geben soll, sind viele Twitter-User mächtig empört. Ricky Berwick schrieb zum Beispiel: „Das ist es, das besiegelt den Deal. Ich bin kein Twitter-Nutzer mehr. Ich bin seit 2008 User und war noch nie so angewidert. Ich werde mein Konto offiziell deaktivieren. Ich gehe zu MySpace, wo sie wissen, wie man eine Plattform betreibt.“

Doch Elon Musk lässt sich von sowas nicht beirren und hat unter anderem weiterhin vor, Twitter nach der Übernahme von der Börse zu nehmen. Damit möchte er die Redefreiheit auf der Social Media Plattform gewährleisten – doch laut US-amerikanischen Medien wirbt er bei den potenziellen Investoren damit, dass die Plattform in wenigen Jahren an die Börse zurückkehren wird.

Nächster Artikel