Nach Tod von Mahsa Amini: Filmstars schneiden sich die Haare ab

Aus Solidarität schneiden sich die Schauspielerinnen vor laufender Kamera die Haare ab.

, 16:04 Uhr
Nach Tod von Mahsa Amini: Filmstars schneiden sich die Haare ab

Das Drama um die 22-jährige Mahsa Amini schlug hohe Wellen. Die junge Frau aus dem Iran wurde von der Polizei verhaftet, weil sie ihr Kopftuch in der Öffentlichkeit nicht korrekt trug. Kurz darauf wurde sie in ein Krankenhaus eingeliefert und fiel ins Koma. Sie soll an einem Herzinfarkt und einem Schlaganfall gestorben sein, doch Zeugen gaben an, dass die Polizei Gewalt angewandt hatte. Die Beamten wiesen die Vorwürfe zwar zurück, doch die Öffentlichkeit ist sich sicher, dass Amini an den Folgen ihrer Verletzungen starb.

Anzeige

Schauspielerinnen wollen auf Situation im Iran aufmerksam machen

Es gab bereits zahlreiche Demonstrationen und auch im Netz zeigen Frauen aus aller Welt ihre Anteilnahme, indem sie sich vor laufender Kamera die Haare abschneiden. Aus Solidarität schlossen sich dieser Aktion auch einige Filmstars an. „Für die Freiheit“, erklärt die französische Schauspielerin Juliette Binoche, die als Erste in dem Video zu sehen ist. Dann greift sie zur Schere und trennt sich von ihrer langen Mähne.

Anzeige

Es folgen die Schauspielerinnen Marion Cotillard, Isabelle Huppert und Charlotte Rampling. Sie alle wollen auf die Situation im Iran aufmerksam machen. Auch Sängerin Jane Birkin und ihre Tochter Charlotte Gainsbourg haben sich an der Aktion beteiligt. Das EU-Parlament verurteilte den Tod von Mahsa Amini als „Mord“.

Anzeige