Nach Horror-Fund in ausgetrocknetem See: Ermittler mit schockierender Vermutung

Auf dem Grund des Lake Mead wurden zahlreiche menschliche Überreste gefunden.

, 22:36 Uhr
Nach Horror-Fund in ausgetrocknetem See: Ermittler mit schockierender Vermutung
IMAGO / UPI Photo

Wegen der anhaltenden Dürre ist der Wasserspiegel im Lake Mead beachtlich gesunken. Der See befindet sich im US-Bundesstaat Nevada. Auf dem Grund des Gewässers kommen grausige Dinge ans Licht. Anfang des Monats wurde ein Fass mit einer Leiche darin gefunden. Die Ermittler stellten bereits fest, dass es sich um einen Tötungsdelikt handelte. Nur wenige Tage später wurde eine weitere Gruppe menschlicher Skelette entdeckt. Durch die extreme Trockenheit hat der See einen historischen Tiefstand erreicht. Nun äußerte die Polizei erste Vermutungen darüber, was es mit den zahlreichen Leichen auf sich hat.

Anzeige

Man geht davon aus, dass das erste Opfer Mitte der 70er bis Anfang der 80er Jahre getötet wurde, da Schuhe und Kleidung aus dieser Zeit gefunden wurden. Die Ermittler vermuten, dass der Mord in Verbindung mit der Mafia stehen könnte, die zu dieser Zeit in Las Vegas sehr aktiv gewesen ist.

Anzeige
IMAGO / UPI Photo

Steckt die Mafia hinter den Morden?

„Erstens handelt es sich um Las Vegas – und wenn man normalerweise an Mafia-Morde in dem Zeitraum denkt, den die Polizei ermittelt hat, also in den 70er und frühen 80er Jahren, dann war das eine sehr gewalttätige Ära in Las Vegas, was die Mafia betrifft. Und es gab eine Menge Morde, eine Menge Leute, die vermisst wurden – und es wurden Leichen in der Wüste gefunden“, erklärte Geoffrey Schumacher, Vizepräsident für Ausstellungen und Programme im Mafia-Museum von Las Vegas.

Anzeige

„Es war ungewöhnlich für Las Vegas, ein Mordopfer aus dem Lake Mead zu ziehen, aber dann war die Leiche auch noch in einem Fass im See vergraben. Und aus welchem Grund auch immer, es gibt eine lange Geschichte, in der die Mafia diese Technik anwendet, um Leichen loszuwerden“, fuhr er fort. Dass noch weitere Leichen in dem See gefunden werden, hält er jedoch für unwahrscheinlich, da die Akteure des organisierten Verbrechens nur selten an dem selben Ort agieren. Die Ermittlungen zu den Todesfällen dauern an. Laut Oberleutnant Ray Spencer könnte es noch Jahre dauern, bis das Rätsel gelöst ist.