Nach 300 Jahren: Deutsche Brauerei meldet Insolvenz an

Eine weitere deutsche Brauerei muss nach eine traditionsreichen Geschichte Insolvenz anmelden.

22.11.2023, 09:28 Uhr
Nach 300 Jahren: Deutsche Brauerei meldet Insolvenz an
Nitr/Shutterstock
Anzeige

Ein weiteres deutsche Traditionsunternehmen ist in die Insolvenz gerutscht. Das hängt mit der komplexen wirtschaftlichen Lage zusammen. Immer mehr Unternehmen haben mit den hohen Energiekosten und Rohstoffpreisen zu kämpfen, die eine unmittelbare Auswirkung des Ukraine-Krieges sind.

Nun trifft es auch die Koblenzer Brauerei. Das Bier wird in dem Unternehmen schon seit dem Jahr 1689 produziert. Demnach existiert die Brauerei schon seit über 300 Jahren. Vor einigen Monaten erklärte ein Sprecher bereits, dass es große Probleme aufgrund der gestiegenen Preisen für Getreide, Kronkorken und Etiketten gebe.

Nach 100 Jahren: Traditionsbrauerei ist insolvent Nach 100 Jahren: Traditionsbrauerei ist insolvent
Anzeige
Kovtun Dmitriy/Shutterstock

Die Koblenzer Brauerei ist insolvent

Die Koblenzer Brauerei hat zahlreiche Produkte auf den Markt gebracht. Darunter das Koblenzer Pils, das Koblenzer Natur Radler und das Keller Bräu. Der Konzern hat noch keine Details zur Insolvenz bekanntgegeben. Es ist aber davon auszugehen, dass die finanziellen Belastungen durch die Preissteigerungen zu groß geworden sind. Auch die Kaufgewohnheiten der Kunden haben sich geändert und demnach ist zudem der Umsatz zurückgegangen.

Anzeige

Momentan beschäftigt die Koblenzer Brauerei 42 Personen. Ihnen wurde Bescheid gegeben, dass ihre Gehälter momentan durch das Insolvenzgeld gesichert sind. Wie es mit dem Unternehmen weitergehen soll, ist allerdings noch völlig unklar. Der Betrieb möchte seine Angestellten in den kommenden Tagen darüber in Kenntnis setzen, wie eine Sanierung vonstattengehen könnte.

Anzeige