Nach 18 Jahren: Beliebter Filmklassiker bekommt Fortsetzung

Filmfans jubeln: Nach insgesamt 18 Jahren soll ein beliebter Klassiker endlich fortgesetzt werden. Werden auch die Stars zurückkehren?

10.07.2024, 14:17 Uhr
Nach 18 Jahren: Beliebter Filmklassiker bekommt Fortsetzung
20th Century Studios
Anzeige

Im Jahr 2006 feierte einer der beliebtesten Hollywoodklassiker große Premiere. „Der Teufel trägt Prada“ mit Meryl Streep und Anne Hathaway schlug beim Publikum ein wie eine Bombe und ist auch heute noch eine beliebte Wahl für einen entspannten Filmabend.

Das humorvolle Fashiondrama überzeugt mit spritzigen Dialogen, eleganten Outfits und anspruchsvoller Schauspielkunst. Fans haben es bereits sehr bedauert, dass die Geschichte nach 109 Minuten zu Ende ging. Nun, 18 Jahre später, soll es aber tatsächlich eine Fortsetzung geben, mit der keiner mehr gerechnet hätte.

„Squid Game“: Serienschöpfer kündigt Staffel 2 an „Squid Game“: Serienschöpfer kündigt Staffel 2 an
Anzeige
20th Century Studios

Filmklassiker "Der Teufel trägt Prada" wird fortgesetzt

Die damalige Drehbuchautorin des Filmklassikers, Aline Brosh McKenna, wurde kürzlich damit beauftragt, das Skript für die Fortsetzung zu verfassen. Auch Wendy Finerman, die Produzentin des Originals, soll wieder mit an Bord sein. Doch werden auch die Stars des Films zurückkehren? Auf diese Frage gibt es bisher noch keine gute Antwort. Da Disney die Fortsetzung noch nicht offiziell angekündigt hat, bleiben auch weitere Details aus.

Anzeige

Sollte die Geschichte über das „Runway“-Magazin nicht an den ersten Teil anknüpfen, ist es aber dennoch wahrscheinlich, dass Meryl Streep, Emily Blunt und auch Anne Hathaway zumindest in einem Gastauftritt glänzen werden. Ob die Produzenten das Risiko eingehen wollen, die Stars des damaligen Casts gänzlich außen vor zu lassen, bleibt abzuwarten. Schließlich soll sich der Inhalt des zweiten Teils weiterhin um das Schicksal von Miranda Priestly und ihren Mitarbeiterinnen drehen. Wann genau die Fortsetzung des Filmklassikers erscheinen wird, ist noch unklar.

Anzeige