Mysteriöse Attraktivität: Deshalb stehen viele Frauen auf Serienmörder

Psychologen befassten sich mit der Macht der Schönheit.

, 16:01 Uhr
Mysteriöse Attraktivität: Deshalb stehen viele Frauen auf Serienmörder
Anzeige

Der erste Eindruck zählt. Dass dieser auch sehr trügerisch sein kann, stellt sich oft erst heraus, wenn es bereits zu spät ist. Schöne Menschen kommen besser in der Gesellschaft an, sie haben es in ihrem Berufsleben leichter und können problemlos neue Kontakte knüpfen. Dies liegt daran, dass die meisten Menschen annehmen, wer attraktiv sei, der muss auch innerlich schön sein.

Automatisch wird von attraktiven Personen angenommen, dass sie intelligent sind, ein hohes Einfühlungsvermögen besitzen und einen sympathischen Charakter aufweisen. Wie es dann tatsächlich um die inneren Werte steht, stellt sich meist erst nach einiger Zeit heraus. Schönheit entscheidet zumeist über Zu- und Abneigung gegenüber einem anderen Menschen. Auch wenn die Gesellschaft sich heute als individuell bezeichnet, wird man häufig weiterhin in Schubladen gesteckt und das Aussehen an bestimmten Idealen gemessen.

Anzeige

Faszination für moralisch Verwerfliches

Psychologe Dr. Martin Gründl hat herausgefunden, welche Gesichtsmerkmale als besonders attraktiv wahrgenommen werden. Dies sind bei Frauen volle Lippen, große Augen, eine schmale Nase, dunkle und schmale Augenbrauen, eine hohe Stirnpartie und ein insgesamt schmales Gesicht. Bei Männern treffen ähnliche Merkmale zu. Die Wirkung eines schönen Menschen hängt auch damit zusammen, wie schnell man ihn verurteilt.

Anzeige

Demnach gibt es viele Frauen, die Serienmörder sexy finden. Denn Frauen fühlen sich oft von dem „Bad Boy“-Image angezogen. So wirken zum Beispiel Männer, die rauchen und trinken attraktiver auf Frauen, da sie sich selbstzerstörerischer verhalten. Die Machtdemonstration zeigt bei den Damen ihre Wirkung. Hinzu kommt die Faszination von allen Dingen, die moralisch verwerflich sind. Somit gilt dies auch für Verbrechen.

Anzeige

Sieht der Täter oder die Täterin dabei noch gut aus, vermischen sich Neugierde und Spannung mit der Idealisierung der inneren Werte durch das positive äußere Erscheinungsbild.