MontanaBlack: Größter Streamer Deutschlands zieht sich zurück

In einer Mitteilung erklärt MontanaBlack, warum er sich vorerst aus dem Netz zurückzieht.

, 16:12 Uhr
MontanaBlack: Größter Streamer Deutschlands zieht sich zurück
montanablack / Instagram

Für seine Fans dürfte es ein großer Schock gewesen sein: Deutschlands beliebtester Streamer verkündet via Twitter, dass er sich eine Auszeit nimmt! Und zwar nicht, weil er sich wohlverdiente Ferien gönnen möchte, sondern da es dem Gamer wohl gar nicht gut geht!

Anzeige

Marcel Eris aka „MontantaBlack“ hat auf Twitch vier Millionen Follower und Followerinnen, auf YouTube fast drei Millionen und auf Instagram 3,1 Millionen. Denen verkündete der Streamer jetzt mit einem Tweet, dass er sich vorerst eine Auszeit nehme. Weder streamen, noch in der Öffentlichkeit auftreten wolle er für eine Zeit lang.

Anzeige

Was ist geschehen?

montanablack / Instagram

In seinem Tweet schlägt Monte, wie seine Fans den 33-Jährigen nennen, ernste Töne an. Er sei „am tiefsten Punkt“ seines Lebens angekommen. Sowohl psychisch als auch physisch hat der Gamer mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Wenige Tage vor seinem letzten Stream am 13. Februar hatte er seine Followerinnen und Follower wissen lassen, dass er einen Eingriff unter Vollnarkose vor sich habe. Dann war es ungewöhnlich lange Still um Deutschlands beliebtesten Streamer. Jetzt meldet er sich mit diesem Statement wieder. Auch der Podcast „Chatgeflüster“, den er gemeinsam mit Simon Unge betreibt, wird vorerst eingestellt, wie Unge jetzt bestätigte. Dieser schreibt auf Twitter: „Alles Gute Monte, deshalb auch kein Podcast, bis es wieder besser ist“.

Anzeige

Ob die Pause auch damit zu tun hat, dass „MontanaBlack“ sich in letzter Zeit starker Kritik ausgesetzt sah? Der Gamer hatte Werbung für NFTs gemacht. Damit kann man im Internet digital einen Echtheits- und Eigentumsnachweis erbringen. Das Problem an der Geschichte? Er warb für ein NFT, das einen Affen mit Hakenkreuz zeigte. Außerdem rührte er dann auch noch die Werbetrommel für ein Token, von dem es sich herausstellte, dass es aller Wahrscheinlichkeit nach eine Betrugsmasche ist. Es scheint, dass sein berufliches Missgeschick, der körperliche Eingriff und dann noch „einige Sachen“, die „außerhalb des Internets“ geschehen sind, ihn jetzt zu dieser Auszeit zwingen.

Nächster Artikel