Missbrauchsvorwürfe: Razzia bei Marilyn Manson

Der Musiker wurde von 15 Frauen angeklagt.

, 12:28 Uhr
Missbrauchsvorwürfe: Razzia bei Marilyn Manson
Zamrznuti tonovi / Shutterstock.com

Am vergangenen Montag wurde das Haus des Sängers Marilyn Manson in West Hollywood durchsucht. Die Razzia wurde im Rahmen laufender Ermittlungen gegen Manson durchgeführt. Vor Ort waren unter anderem Beamte vom Los Angeles County Sheriff’s Department sowie mehrere Spezialeinheiten. Dies berichtete das Boulevardmagazin „TMZ“.

Anzeige

Dem Musiker werden gleich mehrere sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Es wurden Festplatten und andere Medienspeicher als potenzielles Beweismaterial beschlagnahmt. Manson selbst war während der Razzia in seinem Haus nicht anwesend. Wie die „Rolling Stone“ berichtete, soll Marilyn seine früheren Partnerinnen immer wieder in einen kleinen, schalldichten Raum gesperrt haben. Dies galt als Strafe, wenn sich die Frauen nicht so verhielten, wie es der Musiker von ihnen erwartete.

Anzeige
Everett Collection / Shutterstock.com

Von 15 Frauen angeklagt

Mindestens 15 Frauen sollen Manson des sexuellen, physischen und psychischen Missbrauchs beschuldigen. Darunter auch seine Ex-Freundin Evan Rachel Wood. Sogar Vergewaltigung wird dem 52-Jährigen vorgeworfen. Bisher leugnete Manson die Taten und warf den Frauen vor, die MeToo-Bewegung auszunutzen, um einen koordinierten Angriff zu starten.

Anzeige

Mittlerweile soll er allerdings Vergleichsgesprächen mit einer nicht genannten Ex-Freundin zugestimmt haben, berichtete die „Rolling Stone“. Die Ermittlungen gegen den Musiker begannen im Februar dieses Jahres. Manson soll die Verbrechen zwischen 2009 und 2011 begangen haben.