Missbrauch und Erpressung: Amouranth spricht über traumatische Erlebnisse

Die Streamerin versetzte ihre Fans in große Sorge.

, 13:39 Uhr
Missbrauch und Erpressung: Amouranth spricht über traumatische Erlebnisse

Twitch-Star Amouranth schockierte ihre Fans kürzlich mit heftigen Geständnissen. Die 28-Jährige sprach in ihrem Stream über ihre toxische Ehe. Während eines Telefonats mit ihrem Mann brach Amouranth in Tränen aus.

Anzeige

Hinterher berichtet sie, dass ihr Mann sie bedroht, unter Druck setzt und kontrolliert. Er habe sogar angedroht, Amouranths Hunde zu töten, wenn sie ihm nicht gehorcht. Zudem soll er sie zum Streamen und zur Veröffentlichung freizügiger Inhalte zwingen. Der Mann am anderen Ende der Leitung bestreitet all das, doch nachdem er aufgelegt hatte, sprach die Streamerin Klartext.

Anzeige

Leben wie im Gefängnis

Es sollen sogar Missbrauch und Erpressung auf der Tagesordnung ihrer Ehe stehen. Zudem sollte sie ihre Ehe geheim halten, da sich diese Information schlecht auf das Geschäft auswirken würde. Die Kontrolle ihres Mannes scheint weitreichend zu sein. Er bestimmt über die Konten des Internet-Stars und verfügt zudem über ihr Vermögen. Sie selbst kann keine Entscheidungen treffen. Wenn sie sich wehrt, bedroht er sie.

Anzeige

Gehorcht sie nicht, will ihr Mann das gesamte Vermögen, welches beachtlich sein muss, einfach so zerstören. Zudem soll ihr Mann die Streamerin zu lukrativen „Whirlpool“-Videos gezwungen haben. Amouranth erzählt, dass sie in einem Gefängnis leben würde, das ihr Mann erschaffen habe. Am Ende des Streams deutet die junge Frau an, sich scheiden lassen zu wollen. Nach dem Stream war die Unternehmerin erst einmal untergetaucht und versetzte ihre Fans in große Sorge. Nun gab sie Entwarnung und bedankte sich für die Unterstützung: „Ich hätte nicht gedacht, dass es so viele Leute überhaupt kümmert, was aus mir wird. Das bedeutet mir sehr viel!“ Amouranth hat sich mittlerweile psychologischen und rechtlichen Beistand organisiert. Ihr Mann befindet sich in Therapie.