Mindestlohn und Tabaksteuer: Diese Änderungen kommen ab Januar

Im neuen Jahr kommen zahlreiche Änderungen auf die Bevölkerung zu.

, 15:30 Uhr
Mindestlohn und Tabaksteuer: Diese Änderungen kommen ab Januar

Das neue Jahr bringt neue Regeln mit sich. Nicht nur an Vorsätzen und Wünschen wird gearbeitet, auch die Politik plädiert für einige Veränderungen. Ab Januar gelten in vielen Bereichen neue Regeln. Betroffen ist beispielsweise der Mindestlohn. Dieser steigt auf 9,82 brutto pro Arbeitsstunde. Im zweiten Halbjahr wird dieser erneut auf 10,45 Euro erhöht.

Anzeige

Dafür wird das Leben allerdings auch teurer. Zumindest für Raucher. Denn die Tabaksteuer wird pro 20 Zigaretten um 10 Cent erhöht. Doch auch versteckte Kosten können wieder ausgeglichen werden. Zumindest bei Personen, die Kinder haben. Denn der Kinderzuschlag wird ebenfalls um 4 Euro aufgestockt und kommt somit auf 209 Euro. Des Weiteren möchte sich die Ampel-Koalition verstärkt für die Umwelt einsetzen.

Anzeige

Plastiktütenverbot und Pfandpflicht für Gemüsesäfte

Deshalb dürfen ab Januar keine Einkaufstüten aus Plastik mehr verkauft werden. Außerdem müssen 90 Prozent aller Verpackungen recycelbar sein. Hinzu kommt eine Pfandpflicht für Obst- und Gemüsesäfte. Ein neues Verbot kommt auf die Tierhaltung zu. Denn ab 2022 dürfen keine Küken mehr getötet werden. Auch bestimmte Tätowierfarben werden teilweise verboten.

Anzeige

Konsumenten können sich zudem über ein verlängertes Gewährleistungsrecht freuen. Somit können Produkte noch zwei Jahre zurückgegeben werden, wenn die Vermutung vorliegt, dass ein Mangel bereits beim Kauf vorhanden gewesen ist. Die letzte Regelung betrifft Menschen, die zwischen 1953 und 1958 geboren wurden. Sie müssen bis zum 19. Januar ihren Führerschein erneuern.  

Nächster Artikel