Meta: Mark Zuckerberg plant Entwicklung künstlicher „Superintelligenz“

Der Meta-Chef Mark Zuckerberg will in das Rennen um die künstliche Intelligenz einsteigen und verkündete kürzlich seine großen Pläne.

23.01.2024, 17:50 Uhr
Meta: Mark Zuckerberg plant Entwicklung künstlicher „Superintelligenz“
IMAGO / ABACAPRESS
Anzeige

Das Wettrennen um die künstliche Intelligenz hat begonnen. Die Verwendung der neuen Software bietet noch nie dagewesene Möglichkeiten. Erst kürzlich haben OpenAI, Google und Elon Musks xAI angekündigt, eine allgemeine künstliche Intelligenz entwickeln zu wollen. Nun steigt auch Meta-Chef Mark Zuckerberg ein und bestätigte kürzlich, dass er diese Form der KI erreichen wolle.

Die sogenannte Artificial General Intelligence steht für ein Programm, dass die Fähigkeit besitzt, alle intellektuellen Herausforderungen zu verstehen und zu lernen, die auch ein echter Mensch ausführen könnte. Also eine Art "Superintelligenz". Mark Zuckerberg enthüllte nun, dass es ebenfalls sein „langfristiges Ziel“ sei, die „allgemeine künstliche Intelligenz“ zu entwickeln. 

EU will KI stärker regulieren, um Missbrauch zu verhindern EU will KI stärker regulieren, um Missbrauch zu verhindern
Anzeige
IMAGO / ABACAPRESS

Meta-Chef Mark Zuckerberg verkündet große KI-Ziele

„Um die besten KI-Assistenten, KI für Kreative, KI für Unternehmen und vieles mehr zu entwickeln, sind Fortschritte in allen Bereichen der KI erforderlich, vom Denken über die Planung und Programmierung bis hin zum Gedächtnis und anderen kognitiven Fähigkeiten“, erklärte der Unternehmer kürzlich in einem offiziellen Statement. Wie genau die AGI aussehen soll, verriet Zuckerberg allerdings noch nicht.

Anzeige

Er gab lediglich ein paar wage Details preis: „Man kann darüber streiten, ob sie menschlicher Intelligenz entspricht, oder ob es sich um eine Superintelligenz in der fernen Zukunft handelt oder um eine Art Mensch-plus.“ Entscheidend seien insbesondere die Fähigkeiten, mit der die AGI punkten kann. Dazu zählt alles, wofür man „denken können und Intuition haben muss“. Zur Umsetzung seines Plans möchte Zuckerberg nun das interne KI-Forschungslabor FAIR an die Abteilung für generative KI-Anwendungen anbinden. 

Anzeige