Mega-Skandal: 500 Kilo Kokain in Nespresso-Werk gefunden

Die Behörden haben erklärt, was das für die Produkte bedeutet.

, 11:23 Uhr
Mega-Skandal: 500 Kilo Kokain in Nespresso-Werk gefunden
IMAGO / ZUMA Wire

Bei den großen Weltunternehmen scheint es aktuell ziemlich drunter und rüber zu laufen. Nicht nur musste Ferrero in den letzten Wochen einem immensen Skandal ins Auge blicken, nachdem Salmonellen in einem belgischen Produktionsstandort festgestellt wurden – auch in einem Schweizer Nespresso-Werk wurde jetzt ein unglaublicher Fund gemacht. Dort haben die Behörden nämlich mehr als 500 kg Kokain gefunden, mit einem geschätzten Wert von 150 Millionen Schweizer Franken (knapp 48 Millionen Euro). Die Substanz soll mittlerweile sichergestellt worden sein, berichtet die „Bild“.

Anzeige

Aufmerksam auf diese immense Drogenmenge sei ein Mitarbeiter des Nestlé-Unternehmens geworden. Er hätte eine weiße Substanz in den Säcken mit den frisch-gelieferten Kaffeebohnen gefunden, ließen die Behörden mitteilen. Das weiße Pulver wurde anschließend analysiert und als Kokain identifiziert. Doch die gefundene Pulvermenge war nur die Spitze des Eisbergs – am selben Tag hat die Polizei noch fünf weitere See-Container untersucht, die der Fabrik per Zug geliefert werden sollten. Dort haben sie die 500 kg Drogen entdeckt und sofort beschlagnahmt. Laut der Polizei sollen die Container aus Brasilien verschifft worden sein.

Anzeige
IMAGO / Future Image

Kam das Kokain mit den Produkten in Berührung?

Laut Informationen der Polizei sei die immense Drogenmenge für den europäischen Markt bestimmt gewesen. Doch die Nespresso-Kunden müssen sich nicht sorgen – das Drogenpulver sei nicht mit den Produkten des Unternehmens in Kontakt gekommen, man kann den Kaffee von Nespresso also ganz entspannt weiterhin verwenden.

Anzeige