McDonald's bietet neue Version eines Klassikers an und kassiert heftige Kritik

Die Änderung eines beliebten Produkts spaltet die Kundschaft.

09.07.2023, 19:59 Uhr
McDonald
8th.creator/Shutterstock
Anzeige

Die beliebte Fast-Food-Kette McDonald’s überrascht die Kundschaft immer wieder mit neuen Produkten und Aktionen. Erst kürzlich wurde ein pflanzenbasiertes Menü auf die Beine gestellt. Zudem sorgt der Konzern dafür, dass die Burger und ihre Zutaten ständig optimiert werden.

Nicht nur durch diese hohen Ansprüche ist McDonald’s in aller Munde. Auch die großen Werbekooperationen mit bekannten Gesichtern sorgen für Aufruhr. Erst im vergangenen Jahr holte man sich die Rapperin Shirin David ins Boot, die gleich einen eigenen Song für das Unternehmen herausbrachte. Ihrer Zusammenarbeit mit der Fast-Food-Kette stehen die Fans sehr unterschiedlich gegenüber. 

Für 215 Euro: McDonald’s überrascht Kunden mit neuem Service Für 215 Euro: McDonald’s überrascht Kunden mit neuem Service
Anzeige
McDonald's

McFlurry spaltet die Kundschaft

Die Sängerin polarisiert gerne und es hat nicht lange gedauert, bis sich zwei Fronten bildeten. Nun geht der Konflikt in die nächste Runde, denn McDonald’s hat Davids eigenes McFlurry-Eis herausgebracht. Die neue Version des Klassikers scheint allerdings nicht überall für Begeisterung zu sorgen. Das Topping besteht nämlich unter anderem aus Erdbeersauce und „knisternden“ Streuseln, die nach Kaugummi schmecken. „Süß wie Shirin“ soll dieses Eis sein. 

Anzeige

„Ich habe das gestern ungewollt probiert, weil die kein anderes Topping mehr da hatten. Es sieht zwar geil aus, aber schmeckt einfach bodenlos schlecht in Kombination mit der Eismasse“, findet eine Kundin. „Knistert nur und das war’s“, heißt es weiter. Auch wenn Shirins Fans das neue Produkt der Rapperin feiern, bekam McDonald’s bereits heftige Kritik von allen Seiten zu spüren. David betonte jedoch selbst noch einmal im Interview, wie wichtig ihr die Zusammenarbeit mit dem Fast-Food-Giganten ist: „Ich habe mich für McDonald’s entschieden, weil es für mich iconic war, schlicht und ergreifend. Es war für mich unfassbar.“ 

Anzeige