Max Kruse über Christoph Metzelder: „Gehört lebenslang eingesperrt“

Max Kruse zeigt sich über die Bewährungsstrafe von Christoph Metzelder schockiert.

, 12:39 Uhr
Max Kruse über Christoph Metzelder: „Gehört lebenslang eingesperrt“
Anzeige

Die Meldung schockte damals die ganze Fußballwelt. Plötzlich gab es Ermittlungen gegen Christoph Metzelder wegen Verdachts auf kinderpornographischen Besitz. Auch wenn der ehemalige Fußballprofi schließlich aufgrund des Besitzes und der Weitergabe von Kinderpornographie für schuldig gesprochen wurde, erhielt Metzelder lediglich eine zehnmonatige Bewährungsstrafe. In den Augen von vielen stellte dies ein Skandal dar. Auch Max Kruse ist vom Urteil alles andere als angetan.

Glorreiche Karriere von Metzelder

ph.FAB / Shutterstock.com

Borussia Dortmund, Real Madrid und der 1. FC Schalke 04. Dazu 47 Spiele für die deutsche Nationalmannschaft. Die Karriere von Christoph Metzelder liest sich großartig. Umso größer war der öffentliche Fall, als die Ermittlungen gegen den damaligen Innenverteidiger begannen und sich der Verdacht am Ende sogar bestätigte. Strafmildern wirkte sich lediglich das Teilgeständnis von Metzelder aus.

Anzeige

Kruse: „System in Deutschland muss geändert werden“

Die zehnmonatige Bewährungsstrafe hält der 33-jährige für einen Skandal. Max Kruse äußerte sich in einem Twitch-Video wie folgt dazu: „Dieses System, was wir in Deutschland haben, muss einfach fucking verändert werden. Und die Politik in Deutschland, Entschuldigung, dass ich es so sagen muss, aber wenn der Staat verarscht wird, also Deutschland, von Leuten, die bisschen Geld oder Geld hinterziehen, dann kommt man 10 Jahre in den Knast, aber unsere Kinder sollten 50.000 Mal so wichtig sein wie scheiß Geld.“

Anzeige

„Ganz ehrlich. Wer da Strafen verhängt und wer diese Gesetze gemacht hat. Oder wer sie nicht ändert, ist mit daran schuld. Egal, ob prominent oder nicht, wer so was macht: lebenslang weggesperrt“, so der Angreifer von Union Berlin weiter.

Anzeige