Mädchen in rotem Mantel aus „Schindlers Liste“ ist jetzt erwachsen – und das tut sie für die Ukraine

Oliwia Dabrowska ließ sich von ihrer Rolle in Steven Spielbergs Film inspirieren.

, 16:43 Uhr
Mädchen in rotem Mantel aus „Schindlers Liste“ ist jetzt erwachsen – und das tut sie für die Ukraine
IMAGO / Allstar
Anzeige

Steven Spielbergs Meisterwerk „Schindlers Liste“ aus dem Jahr 1993 gehört auch heute noch zum Kulturgut Hollywoods. Der Film erzählt die Geschichte von Oscar Schindler, der mehr als 1.200 Juden vor dem Holocaust rettete. In Schwarz-weiß gehalten, glänzt der Film vor allem durch Liam Neeson, der den besagten Deutschen spielt. Verleitet zu dieser Heldentat hat den damaligen Nazi ein kleines Mädchen im roten Mantel, dass Schindler in dem Meer aus Grau beobachtet. Später findet er das Kind tot auf einem Leichenwagen wieder.

Die Schauspielerin hinter diesem Mädchen, Oliwia Dabrowska, ist heute 32 Jahre alt und auch im wirklichen Leben eine echte Inspiration. Wie „The Sun“ berichtet, hat sie sich der Rettung und Versorgung von ukrainischen Flüchtlingen verschrieben. Ihren Followern auf Social Media hat die Polin berichtet, eine Gruppe freiwilliger Helfer zu koordinieren, die Flüchtlinge an der polnischen Grenze empfangen. Sie selbst hätte bereits ein Zuhause für zehn ukrainische Familien gefunden, und hätte dafür gesorgt, dass hunderte weitere Flüchtlinge in die Großstädte Polens transportiert werden.

Anzeige
 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Oliwia Dąbrowska (@oliwia.dabrowska_)

Anzeige

Anzeige

Oliwia setzt sich für Flüchtlinge ein

„Ich warte einfach nicht mehr ab und keiner unsere Freiwilligen will ein Dankeschön hören, wir machen einfach unseren Job“, verriet sie in einem Livestream auf Instagram. „Die Leute brauchen Hilfe und wir helfen ihnen. Ich sorge mich wirklich um jede einzelne Person an der Grenze. Ich werde alles tun, was ich kann, ich werde diese Leute nie vergessen, diese Gesichter, diese Augen – Ich werde niemals vergessen, was ich gesehen habe.“ An der Grenze würde keiner weinen oder schreien – es wäre einfach still, erzählt sie. „Sie schreien innerlich, und das ist es, was ich nicht aus dem Kopf bekomme. Und wenn ich das alles als Mädchen im roten Mantel tun muss, dann muss es so sein.“

Ihr eigenes Copywriting-Business hat sie seit ihrer Arbeit als Flüchtlingshelferin geschlossen, verrät sie. „Ich bin aktuell keine gute Arbeitskraft. Ich versuche, nachts zu arbeiten, aber das ist sehr schwierig, ich brauche einen klaren Kopf… meine Klienten waren sauer.“